Preise und Trophäen

 

Da gönnt man sich mal einen Volkslauf in Hürth bei Köln zur Erholung von den Adrenalinläufen im Stadion, und schon erfährt man Ehre zum Einpacken, zum Vorzeigen und wird auch noch vom Sprecher beim Einlauf und bei der Siegerehrung für eine gute (unter uns gesagt bescheidene) Laufzeit groß herausgestellt. Für geringes Startgeld bot man den Laufbegeisterten eine reizvolle Strecke auf Wald- und Feldwegen durch eine von Seen geprägte Landschaft.  

Während des Wettkampfgeschehens  durfte ich hin und wieder eine Gruppe führen, mich verstecken, man ließ mich ausreißen oder lief mir davon. Die nächste Gruppe fand man bestimmt. Es hat gut getan, mal wieder in einer großen Schar zu laufen, mit Konkurrenten Wasser zu teilen, nach dem Lauf am Rande der Kuchentheke „Fachgespräche“ zu führen und alte Bekannte aus meiner früheren Volkslauf- und Straßenlaufzeit zu begrüßen. Freudig bewusst wurde mir angesichts dieses Lauferlebnisses ohne besonderen Wettkampfstress, welches großes Glück uns gegeben ist, dass wir bis ins hohe Alter gemeinsam, sozusagen inklusiv, Sport treiben können. Angesichts der schönen Stimmung, der reizvollen Strecke und dem touristischen Drumherum lässt sich verstehen, warum sich so wenige dieser begeisterten Läuferinnen und Läufer den monotonen 25 Runden im Stadion stellen.

 

Mit meiner Zeit knapp unter 42 Minuten werde ich wohl in der Bestenliste M65 von 2014 noch aufgeführt werden. Nicht am Anfang der Liste, wie Lauffreund Herbert. E. Müller, in dessen Rekord-Lauf ich in Ratingen auf der Außenbahn teilnehmen durfte. Sein Preis, eine Urkunde, die allerdings den materiellen Wert meines Preises von Hürth weit übersteigt. Seine deutsche Bestzeit konnte anhand der  aktuellen Bestenliste belegt werden. In kleinem Kreis freuten wir uns als Zeugen seiner historischen Leistung. Zum Glück hatte ich die Kamera zur Hand und konnte den Moment festhalten. Seine M85-Rekordzeit wird wohl noch einige Jahre halten und heranalternden Konkurrenten in Zukunft als Herausforderung dienen.

 

Herzlichst, Alfred Hermes