Zum Sinn der Senioren-Leichtathletik in hohem Alter

16.06.2016 08:38

"Bekenntnis eines alten Mannes zur Senioren-Leichtathletik". So lautet ein Artikel von Hans-Wilhelm Porschen (M75, LAV Habbelrath-Grefrath), veröffentlicht am 9. Juni beim LVN. (Foto (c) Alfred Hermes)

Im Rentenalter ließ sich Hans-Wilhelm Porschen noch als Kampfrichter ausbilden, nahm diese Tätigkeit auch wahr und setzte sich, angestachelt von den beobachteten Leistungen der Senioren, eigene sportliche Ziele: "Zunächst denke ich, dass erst recht im Alter Ziele gesetzt werden sollten, die sowohl das körperliche Wohlbefinden als auch das geistig-mentale im Auge haben; ein Ziel ist es zum Beispiel, nicht unbedingt 100 Kilogramm auf die Waage zu bringen, obwohl ich gerne und gut esse und auch einen Tropfen aus dem Weinkeller nicht verschmähe. Also sage ich zu mir: „Porschen, fahre den Alkoholkonsum zurück! Verzichte im Restaurant auf die Vorspeise !“ Ich bin mir ganz sicher: wenn ich nicht die Leichtathletik im Fokus hätte, würde ich nicht so sehr auf das Gewicht achten…" Am kommenden Samstag will er sich beim Seniorensportfest des TuS Köln rrh dem sportlichen Wettkampf stellen.

Selbstkritisch, selbstironisch und mit lesenswerten Schlussfolgerungen blickt Hans-Wilhelm Porschen in seinem unterhaltenden Beitrag  auf eigene Ziele. positive soziale Kontakte durch den Sport und auf die Seniorenleichtathletik: "Ich denke, Senioren-Leichtathletik hat ein großes Entwicklungspotential, und jeder Verein sollte einen Seniorensprecher in den Vorstand holen." [#mehr]