WM Berglauf - Ein super Erlebnis

25.09.2015 08:00


Rolf Hesselmann (M55, TV Herkenrath) schwärmt von der Weltmeisterschaft im Berglauf in Wales [Ue30LA berichtet darüber]. Seine Begeisterung gilt dem abwechslungsreichen Parcour, der wunderschönen Landschaft und der Gastfreundschaft. Das Foto (privat) zeigt ihn auf dem Snowdon, dem mit 1090 m höchsten Gipfel in Snowdonia.

Start und Ziel des Berglaufs befanden sich in Betws-y-Coed, einem Ort, den Rolf Hesselmann als romantisch beschreibt: „an Bach und Bahn gelegen, von einer waldigen Berglandschaft umgeben und nahe einem idyllischen See, an dem die Laufstrecke vorbei führte“. Den Parcour bezeichnet er als hart aber fair mit Crossanteilen, die für ihn ein echtes Erlebnis bedeuteten. Bei leichtem Regen sei seine Gruppe auf einer parkähnlichen Wiese gestartet. Bald habe sich aber die Sonne durchgesetzt und für eine Temperatur von ca. 20 Grad gesorgt. Bei der Rückkehr zum Ort habe ein Sprecher über Megafon die ankommenden Läufer gebührend empfangen. Auch die Siegerehrung im nahen Festzelt sei angemessen und herzlich durchgeführt worden. Gefehlt habe lediglich eine entsprechende internationale Beteiligung. Die sehr häufig erklungene Britische Nationalhymne habe dies "spürbar“ verdeutlicht.

Rolf Hesselmann ließ es sich nicht nehmen, am letzten Tag vor dem Rückflug auf den mit 1090 m höchsten Gipfel der Region zu laufen. Beeindruckt zeigte er sich von dem Übergang von sattem Grün in eine felsige, alpin wirkende Landschaft und von der überragende Rundumsicht auf dem Gipfel, welche allein die Anstrengung der fast 1000 Höhenmeter wert gewesen sei. Bergab nutze er die Zahnradbahn.

"Wenn ich im Wettkampf auf dem letzten steilen Bergabstück nicht von den beiden Iren abgehängt worden wäre, würde ich sagen: Ein rundum super Erlebnis!", so Rolf Hesselmann.