Widerspruch gegen Verbandsratsbeschlüsse des DLV

28.12.2016 08:15

Proteste gegen die Übernahme von Verbandsratsbeschlüssen für alle Altersgruppen hat es in der Vergangenheit mehrfach gegeben. Teils waren sie von Erfolg gekrönt. Insofern darf eine Vorgehen gegen den grundsätzlichen Ausschluss von Ausländern bei Deutschen Meisterschaften nicht von vorne herein als aussichtslos gelten.

Dieter Krumm (LAC Quelle Fürth) erinnert im Zusammenhang mit der Streichung des Ausländerstartrechtes an EU-Beschlüsse [#https://ec.europa.eu ]:

Governance im Sport (gemeinet sind Grundsätze für gute Verbandsführung, A.H.)

Die EU achtet das Recht der Sportverbände auf Unabhängigkeit, soweit die Entscheidungsfindung

  • demokratisch,
  • transparent und
  • verantwortungsvoll erfolgt und
  • die betreffenden Interessengruppen einbezogen werden und vertreten sind.

Die betreffenden Interessengruppen im Seniorensport seien weder mit einbezogen noch vertreten gewesen.

Beispiele von Protesterfolgen aus der Vergangenheit

2014: Cup-Wertung gekippt

Die Rücknahme der CUP-Wertung im Teamendkampf der Senioren ist ein Beispiel für erfolgreichen Widerstand. Die große Beteiligung 2016 am DAMM rechtfertigte die Entscheidung, nach altem bewährtem Muster die Punkte zu berechnen. Teammeisterschaft in der Seniorenklasse lebt, in der Hauptklasse ist sie am Ende. Siehe auch [#Erfolgsmodell DAMM]!

2015: Reibungsflächen - Gehen

Die Absicht des Verbandsrates, Meisterschaftswettkämpfe für Senioren im Gehen zu reduzieren erregte den Widerstand der Gehergemeinde. Schließlich wurde von der Streichung von Wettkämpfen (zunächst einmal) Abstand genommen

2015/2016: Finisher-Euro

Die Einführung des sogenannten Finisher-Euros führte zu vehementen Protesten von Verbänden und Sportvereinen. Schließlich fand sich ein Einlenken des DLV in einem Kompromiss, der unter anderem zur Halbierung des Betragen führte. Drohende juristische Auseinandersetzungen konnten vermieden werden.

Schwelende bzw. drohende Entscheidungen

2016/2017: Der Zehnkampf soll einem Achtkampf weichen.

Zehnkämpfer und Organisatoren von bedeutenden Zehnkampffestivals reiben sich verwundert und überrascht die Augen. Rupfen an der Königsdisziplin? Der deutsche Vorstoß, dem Zehnkampf an den Kragen zu gehen, scheint wohl kaum Freunde zu finden.