Umfrage bei der Team-DM

15.08.2014 09:21

Auslöser der Befragung zur Team-DM [siehe #DLV-Nachricht] am 6.9. in Essen sind eine Reihe von kritischen Äußerungen betroffener Teams, vor allem hinsichtlich der Cupwertung und Qualifikation. Dieter Krumm bringt die Argumente auf den Punkt:

Cupwertung: Der großen Mehrheit der DLV Senioren sei die uneingeschränkte Rückkehr zum alten und 37 Jahre lang bewährten DAMM am liebsten. Bei diesem Modus könne ein Team einen Endkampf nur gewinnen, wenn in allen Disziplinen gute Athleten zur Verfügung stünden. Nur mit der regulären Punktewertung würden die Leistungen der Athleten entsprechend gewürdigt.

Joker: Die Verdoppelung der vermeintlich besten Disziplin und die Streichung der schwächsten führten nachweislich zu Verwerfungen in der Bewertung der Gesamtleistung einer Mannschaft.

Qualifikation: Bei automatischer Qualifikation der beiden Sieger einer Altersklasse für den Endkampf des kommenden Jahres hätten diese es nicht nötig, im Folgejahr zu einem DAMM Wertungsdurchgang anzutreten. Das mache die ohnehin schon immer dünner werdenden Startfelder bei einer regionalen Meisterschaft noch kleiner. Möglicherweise ändere sich im Folgejahr die Zusammensetzung der Mannschaften, so dass vom eigentlichen Qualifikationsteam kaum noch jemand übrig bleibe. Das passiere, wenn mehrere Teilnehmer in eine höhere Altersklasse aufrücken.

Start von Gastmannschaften: Im Anhang 3 zur DLO werde explizit der Start von Gastmannschaften aus einem anderen Landesverband erlaubt, wenn er offen ausgeschrieben sei. Rahmenwettbewerbe wären zur Kostendeckung einer Veranstaltung sehr wünschenswert, selbstverständlich nicht in gemeinsamen Wettkämpfen mit DAMM Teilnehmern.