Tokis Verbindung zum DLV

09.12.2018 18:00

 

Tokis Kunst auf Japanpapier (DIN A4). Vergrößern Sie die Kunstwerke durch Anklicken!

Die Scans der beiden ausdrucksvollen Originalkunstwerke von Tatsuo Toki lassen erahnen, warum sich der ehemalige deutsche Spitzensprinter Gerd Hornberger* bei seiner Begegnung mit T. Toki in Japan von dessen Kunst begeistern ließ. Gerd Hornberger war im Jahr 1954 Delegationschef der deutschen Leichtathletik-Mannschaft bei einer Städtereise und zwei Länderkämpfen in Japan. Ihm kam die Idee, mit einer Auswahl von Tokis Zeichnungen einen Kalender zu gestalten. Kurz nach der Herausgabe war der Kalender bereits vergriffen. Der damalige Vorsitzende des DLV Dr. Max Danz* begleitete die deutsche Leichtathletikmannschaft nach Japan, die im Oktober 1954 zu der vierwöchigen Japanreise startete. Die DLV-Urkunden mit Tokis Zeichnung enthalten seine Unterschrift.


Gerd Hornberger (*1910, †1988 ) war Teilnehmer an den Olympischen Spielen 1936 in Berlin im 100m-Lauf. Mit der deutschen 4x100m-Staffel erreichte er Bronze. Nach dem Krieg führte Gerd Hornberger über 22 Jahre den Leichtathletik-Verband Pfalz und gehörte dem Beirat des Deutschen Leichtathletik-Verbandes an. Für seine Verdienste um den Sport im Allgemeinen erhielt er das Bundesverdienstkreuz.

Dr. Max Danz  (*1908, †2000) - Olympiateilnehmer , ehemaliger Präsident des Deutschen-Leichtathletik-Verbandes und internationaler Sportfunktionär. 
Max Danz war wie G. Hornberger und T. Toki Olympiateilnehmer: Toki 1928, Danz 1932 und Hornberger 1936. M. Danz nahm als 800m-Läufer an den Olympischen Sommerspielen 1932 in Los Angeles teil. Nach 1945 beteiligte sich der promovierte Internist an der Gründung des hessischen und des Deutschen Leichtathletikverbands (DLV). Bei der Gründungsversammlung des DLV am 12. November 1949 wählte man den Kasseler zum Vorsitzenden. Dieses Amt führte Dr. Max Danz über zwei Jahrzehnte. Im Jahr 1970 stellte er sich nicht mehr zur Wahl und wurde zum Ehrenpräsident ernannt. Im Nationalen Olympischen Komitee (NOK) diente er bis 1977 als Vizepräsident. Bis 1981 gehörte er dem IAAF-Präsidium an und wurde bei seiner Verabschiedung zum Ehren-Vizepräsidenten ernannt.

Quellen