Speerorama, Shotorama und Keulenwerfen

09.06.2016 10:31

Wer „Geschichte schreiben will“ – das gilt auch im Sport - muss auch etwas Neues wagen

Wolfgang Kownatka

Wolfgang Kownatka erklärt den LSW-Spezialsport

Der in der LG Kreis Ahrweiler zusammengeschlossene TV Sinzig 08 hat es am vergangenen Samstag (4.6.16) mit der Ausrichtung der ersten offenen Kreismeisterschaft im LSW-Spezialsport – einer Alternative zur klassischen Leichtathletik - bewiesen: Man kann erfolgreich Neues wagen.
Speerorama, Shotorama und Keulenwerfen hört sich an und liest sich zunächst wie eine exotische Begriffswelt. Dahinter stehen jedoch ernsthafte  leichtathletische Übungseinheiten.

  • Speerorama bedeutet das dreimalige Werfen von 3 Kugeln unterschiedlicher Gewichte je nach Altersklassen (1kg bis 3 kg) aus dem Stand. Der Abwurf entspricht dem beim Speerwerfen. Die jeweils besten Würfe je Gewichtsklasse werden zum Gesamtergebnis addiert.
  • Shotorama ist das klassische Kugelstoßen, ebenfalls aus dem Stand mit jeweils fünf Kugeln unterschiedlicher Gewichte von 3 kg bis 7,26 kg bzw. für die Altersklassen der Männer bis M 45 von 5 kg bis 15 kg, wobei es sich bei den beiden letzten Gewichten von 10 und 15 kg um rechtkantige Stahl- bzw. Eisensteine handelt.
  • Das Keulenweitwerfen erfolgt dem Ablauf des Speerwurfs entsprechend. Die Gewichte betragen auch hier altersklassenunterschiedlich 250 gr und 500 gr.
Wolfgang Kownatka reflektiert die Kreismeisterschaften in Sinzig

Dreizehn Teilnehmer und eine Teilnehmerin aus fünf Leichtathletikgemeinschaften bzw. Vereinen hatten sich den Kampfrichterinnen und Kampfrichtern des TV Sinzig 08 gestellt. Unter ihnen Deutsche-, Europa- und Weltmeister aus jüngster Vergangenheit in diesen Disziplinen. Insgesamt konnte die Leichtathletik-Abteilung des TV Sinzig mit ihrem bewährten Kampfrichter- und Organisationsteam sehr zufrieden sein. Die „Mission LSW-Kreismeisterschaft“ war gelungen und alle Teilnehmer waren sich einig: „Dieser Wettbewerb sollte auch im nächsten Jahr wieder stattfinden.“

Informationen: Offene Kreismeisterschaften im LSW-Spezialsport der LG Kreis Ahrweiler Einladung und Ausschreibung

Ergebnisse: In der Männerklasse überragte der 22jährige Ruben Loew (RKS Phönix Mutterstadt). Er gewann alle drei Wettbewerbe mit herausragenden Ergebnissen. So erzielte er im Keulenweitwurf (500 gr) 66,51 m, im Speerorama 76,66 m – wobei er allein die 2 kg schwere Kugel 30,95 m warf - und im Shotorama 50,89 m. Hierbei „wuchtete“ er den 15 kg schweren Stein auf 6,61 m. In der Klasse M30 war Sebastian Schroeter vom TV Sinzig 08 ebenfalls eine Klasse für sich. Er gewann seine drei Wettbewerbe mit 48,95 m (Keule 500 gr), 47,03 m (Speerorama, 2,0/2,5/3,0 kg) und Shotorama mit 45,46 m 5 kg bis 15 kg). Weitere Sieger waren Oliver Kirchner M35, Karl-Josef Knecht M65 und Heinz Weber M60 (TUS Roland Brey), Matthias Paasche M45, Torsten Lange M70 und Wolfgang Geyer M75 (TV 08 Sinzig), Letzterer gewann in allen drei Disziplinen mit hervorragenden Leistungen und ist damit gut für die diesjährigen Europameisterschaften in Jüterbog gerüstet. Das gilt auch für Paul Mohr von der LG Westerwald, der vor allem im Shotorama und im Speerorama überzeugte. Eine besonders erfreuliche, positive Überraschung waren der erst 19jährige Laurenz Schütz TV Sinzig 08, der in der Gruppe der MJ U20 mit erstaunlichen 48,85 m Kreismeister wurde und Tobias Wahlscheid, der im Keulenweitwurf mit 52,53 m und im Shotorama mit 41,55 m bei seinem ebenfalls ersten LSW-Wettkampf beachtliche Leistungen zeigte. Schließlich bleibt noch Renate Michels W45 von der SSG Königswinter zu erwähnen, die erstmals an LSW-Wettkämpfen teilnahm und alle ihre Wettbewerbe konkurrenzlos gewann.