Roland Gröger verbeugt sich vor Guido Müller

28.11.2019 09:52

© Roland Gröger (Guido Müller * 22.12.1938, Roland Gröger *07.08.1964)

Rund ein viertel Jahrhundert Altersunterschied  liegt zwischen den beiden 400m-Spezialisten Guido Müller und Roland Gröger. Roland gehört zu den  wenigen Athleten, die in seiner Altersklasse an Guido Müllers Europa- und Weltrekorde über 400 Meter herankamen und sie teilweise gar überboten. Das geschah allerdings im Fernduell zeitlich versetzt.

Roland drückt Guido in seinem Beitrag in Ue30LA  großen Respekt sowohl in sportlicher als auch menschlicher Hinsicht aus und leitet seinen Artikel mit folgenden Zeilen ein:

Sportler des Jahres 2019?
Für mich kann es nur mein Vorbild Guido Müller werden!

Roland Gröger, Berlin, November 2019.
In diesem Jahr gab es neben vielen herausragenden Leistungen bei den Hallenweltmeisterschaften in Torun und den Europameisterschaften in Venetien ein ganz besonderes Ereignis in der Senioren – Leichtathletik. Nie zuvor habe ich in unserem Sport einen derartigen Moment voller Emotionen und Gänsehaut erlebt: Guidos letzter Lauf als aktiver Wettkampfsportler bei den Deutschen Meisterschaften in Leinefelde. Dass ihm so viele Weggefährten einen derartigen Abschied ermöglichten, war für mich ein einmaliges Ereignis, dass von sehr viel Respekt und Wertschätzung geprägt war.

Guido Müller war für mich viele Jahre nur ein Name, der für die Attraktivität und besondere Erfolge in unserer Sportart stand. Lange Zeit war es mir ein großes Rätsel, wie ein Mensch über so einen langen Zeitraum so viele Erfolge erzielen konnte. Nachdem ich selbst mein Hobby als Leistungssport verstanden habe, wurde mir klar, welchen Aufwand Guido all die Jahre betrieben haben muss.

Im Jahre 2015 lernte ich Guido dann persönlich kennen. Inzwischen lagen drei Jahre intensives Training hinter mir und es gelang mir erstmals einen Weltrekord zu verbessern. Guido war einer der Ersten, der mir von ganzem Herzen gratulierte und meine Leistung genau einzuordnen wusste. Von da an trafen wir uns bei vielen nationalen und internationalen Meisterschaften und nahmen großen Anteil an unseren Leistungen.

Wo auch immer ich Gespräche über den Leistungssport der Masters-Leichtathletik führte, fiel der Name Guido Müller. Im In- und Ausland wird  sein Name als Synonym für Erfolg und Sportsgeist gesehen.

Natürlich bedaure ich sehr, Guido zukünftig nicht mehr auf der Laufbahn bei Wettkämpfen sehen zu können. Seine Entscheidung, jetzt mit dem Wettkampfsport aufzuhören, verdient meinen allergrößten Respekt.

Für seine beispiellose Karriere spricht, dass es ihm als bisher einzigem Athleten gelang,  dreimal zum  WMA Athlete oft he Year gewählt zu werden. Das was Guido in diesem und in den vielen Jahren davor für unseren Sport geleistet hat, verdient meiner Meinung nach auch die erstmalige Ehrung als Senioren-Leichtathlet des Jahres 2019  in Deutschland.