Nicht jeder kann gewinnen

16.02.2016 16:37

Sehr geehrte Leserinnen und Leser. Die Deutschen Hallenmeisterschaften liegen hinter uns. Die Medien interessieren sich in der Regel nur für Bestleistungen, Rekorde oder Sensationen. Mein Beispiel möge denjenigen ein wenig Trost und Hoffnung geben, die sich nicht mit einer Goldmedaille schmücken können. 

Im 3000m-Lauf konnte ich die halbe Strecke an der Spitze mithalten. Plötzlich "riss der Faden". Es erfolgte ein fataler Einbruch, der mich auf den letzten Platz zurück fallen ließ. Von dem überlegenen Sieger wurde ich später sogar überrundet. Selbst der zunächst abgeschlagene Dritte näherte sich mir stetig und überholte mich schließlich in hohem Tempo. Mein Hals war trocken, die Wade drohte sich zu verkrampfen und der vermeintlich ausgeheilte Muskelfaserriss drängte sich in mein Bewusstsein. Dass es trotzdem zu einer Bronzemedaille reichte verdankte ich ausschließlich den Gemeldeten, die durch Nichtantreten die Chance auf einen Medaillenplatz vergaben. Anderntags startete ich im 400m-Lauf, im Grunde ohne Medaillenchance. Immerhin hatte ich die Mindestleistung für die Teilnahme erreicht. Unsere Gruppe bestand aus sechs Personen. Völlig überraschend erreichte ich den dritten Platz. Natürlich freute ich mich über Bronze. Aber auch ein Platz weiter hinten wäre den Wettkampf wert gewesen. 

Alfred Hermes