Nachtrag zu den Mararathonmeisterschaften

30.10.2017 19:14

Sonderapplaus für Ü75. (Foto von Ernst Miketta)

Helga Miketta und Klemens Wittig kamen beide mit Ambitionen nach Frankfurt.  Beide gehören zur Weltspitze in ihren Altersklassen, beide stürzten während des Marathons, beide liefen die restliche Strecke mit Schmerzen zum Sieg, Klemens Wittig krönte den Sieg mit einem Europarekord.

Helga Miketta (Birkesdorfer TV, W75) knickte bei Kilometer 30 mit dem Fuß um. Sie war vor Schmerz wie betäubt. Sanitäter liefen herbei und boten ihr an, sie mit dem Wagen zum Ziel zu bringen. Nach einigen Gehversuchen ließ der Schmerz ein wenig nach und Helga entschied sich, weiter zu laufen. Der Rückenwind auf der Mainzer Straße half ihr ein wenig. Das Gelenk schmerzte zwar weiterhin, doch es blieb erträglich. Tags darauf war alles wieder in Ordnung.

Klemens Wittig (LC Rapid Dortmund, M80) stürzte  bei Kilometer 34. Die Folge waren starke Schulterschmerzen, die ihm den Rhythmus genommen hätten. Wittig: "Ich musste von da ab kämpfen, aber da fängt ja ohnehin ein Marathon erst an. Das Lächeln war spätestens nach Passieren der Ziellinie wieder im Gesicht."  Heute die Diagnose des Röntgenbildes: Schlüsselbeinbruch.