Nachruf

25.07.2016 20:24

Mein Sportsfreund Rolf Steffens (TV Huchem Stammeln), unter Freunden genannt "der Tiger", starb heute Morgen im Alter von 73 Jahren.

Am Abend vor seinem Tod konnte ich meinem schwer erkrankten Freund vom Birkesdorfer Brückenlauf (siehe Foto) berichten, der entlang der Rur führt. Rolf hatte mehrmals an diesem Lauf teilgenommen. Läufe entlang der Rur liebte er. Die Rur war Teil seiner Heimat. Hier wuchs er über sich hinaus und erkämpfte sich mit unbändigem Willen an die Spitze seiner Altersklasse. Dabei war es für den früheren Zweizentnermann anfangs  nicht einfach, größere Distanzen zu absolvieren. Ungeheure Selbstdisziplin ließen überflüssige Pfunde schmelzen und brachten ihm auf Kreisebene so manche Erfolge ein.

Er war kein Spitzenläufer. Er war ein Läufer wie Du und Ich. Seine Ziele orientierten sich an seinen eigenen Möglichkeiten, sein Anspruch an der Leistung befreundeter Sportkameraden seiner Altersklasse. Rolfs erster größerer sportlicher Erfolg war eine Bronzemedaille in der M50-3x1000m Staffel in Hagen im Jahr 1996. Wir drei, Hartmut Bönsch, Rolf Steffens und ich, erlebten damals bei Deutschen Meisterschaften ein unvergessliches Mannschaftsgefühl. Übertroffen wurde der Erfolg im Jahr 2001 bei gleicher Besetzung, als wir in Arnstadt mit wenigen Sekunden Vorsprung Mannschaftsmeister der Klasse M55 im Halbmarathon wurden.

Rolfs sportliche Entwicklung ähnelt derer vieler sportlich Aktiver. Ihre Leistungen erscheinen kaum in der Presse. In Statistiken landen sie im Mittelfeld oder weit hinten. Trotzdem verdient ihre Leistung große Würdigung, denn gemessen an ihren Möglichkeiten zeigen sie Spitzenklasse. Nicht nur Siege, sondern auch Teamgeist und Kameradschaft sind Gold wert.

In freundschaftlichem Gedenken, Alfred Hermes.