Kurt Kaschke zieht ein Resume der EM in Izmir

10.09.2014 22:48

Durchaus selbstkritisch reflektiert EMA Präsident Kurt Kaschke die Europameisterschaften 2014 in Izmir. Manche unerwartet auftretenden Probleme habe sein Team an Ort und Stelle beheben können. Beispielsweise wurde der freie Transport der Sportlerinnen und Sportler am ersten Veranstaltungstag unerwartet in Frage gestellt. Andere Probleme habe man nicht mehr lösen können und aus ihnen sei für die Zukunft zu lernen. Er spricht die zu große Hitze an. Damit kritisiert er indirekt die Wahl des Austragungsortes oder der Austragungszeit. Des Weiteren sieht er Notwendigkeiten, das Zeitraster zu optimieren. Die Organisation der Marathonveranstaltung sei für die Veranstalter zu aufwendig. Stattdessen plädiert Kurt Kaschke für einen offen ausgeschriebenen Halbmarathon. Persönlich, so in einem Gespräch,  sieht er den EM-Marathon besser in einer etablierten Marathonveranstaltung integriert untergebracht. Lesen Sie Kurt Kaschkes vollständiges Resume hier!