Investition in Leichtathletikanlagen

26.10.2020 09:00

Investition in Leichtathletikanlagen

Ein wenig Optimismus für die Zukunft der Leichtathletik nicht nur im Spitzensport!

Im Rahmen des Programms zur „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ fließen an Gemeinden nicht unerhebliche Summen. Beispielsweise erhält die nordrheinwestfälische Gemeinde Inden/ Altdorf auf Antrag für die Sanierung und Erweiterung ihrer Sport- und Begegnungsstätte eine Förderbetrag von rund 1,5 Mio. Euro.  

Ue30LA berichtete bereits von weiteren Leichtathletikanlagen in #Köln und #Neuss, die mit Unterstützung von staatlichen Fördermitteln  finanziert wurden. In diese Reihe gesellt sich der LV Nordhausen in Thüringen.

Einzelheiten liefern beispielsweise TLV-Sport und die Thüringer Allgemeine.
# TLV-Sport

"Sanierung: Rückenwind-Garantie für Nordhäuser Leichtathleten". Im ersten Schritt der Erneuerung der Anlagen entstand eine neue Tartanbahn auf dem Nordhäuser Hohekreuz-Sportplatz. Anlagen dieser Art gäbe es in Thürungen nur noch in Erfurt, Jena und Zeulenroda. Zitiert wird Senioren-Sprinter Marco Bachmann (HSG Nordhausen):  „Das ist eventuell ein "Lockmittel". Gerade für Athleten, die noch eine Norm erfüllen müssen und wir den Startpunkt anpassen können“

# Thüringer-Allgemeine

„Die Anlage ist thüringenweit ein Highlight“, versicherte  Gunnar Haase vom LV Altstadt.