IAAF-Skandal toppt FIFA-Skandal?

09.11.2015 08:31

Unglaublich enttäuscht zeigte sich Silke Schmidt von der Absage der IAAF-Gala in Monaco: "Es trifft die Unschuldigen. Ich habe mich riesig auf die Ehrung gefreut. Meine speziell für die Gala eingekaufte Kleidung kann ich nun wohl einmotten. Ich wollte die Einladung mit einem Kurzurlaub in Monaco verbinden. Zum Glück habe ich noch kein Hotel gebucht!

Silke Schmidt (W55, mettmann-sport) sollte während der Gala am 28. November in Monaco als Weltsportlerin des Jahres geehrt werden. Die Nachricht von der Streichung der Gala erreichte sie am Freitag Morgen per e-mail: "IAAF-Gala cancelled". Nun bleibt ihr noch die Ehrung als Europas Masters Sportlerin 2015 bei den Hallen-EM in Ancona (29.3.-3.4.16). "Auf diese Ehrung freue ich mich auch. Sie wird in der Leichtathletikhalle zwischendurch stattfinden, kein Vergleich mit Monaco."

IAAF-Skandal schlimmer als der FIFA-Skandal?  Der Grund für die Absage der Gala liegt im sich anbahnenden IAAF-Skandal, der auf Grund der heutigen Veröffentlichung der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) Wellen schlagen wird.  Es geht um Erpressung und Bestechung im Zusammenhang mit Dopingergebnissen. Hohe Funktionäre der IAAF, unter anderen der 82-jährige Senegalese Lamine Diack, ehemaliger IAAF Präsident, sollen gegen Millionenbeträge die Unterdrückung positiver Dopingergebnisse angeboten und ausgeführt haben. [#Sport24]