Gefahren durch Eichenprozessionsspinner und Riesen-Bärenklau

24.05.2022 08:02

(Foto A.H 2022) Urwald am Rand eines Joggingpfades entlang der Rur: Eiche und Riesenbärenklau (noch ohne Blüte)

Durch Riesenbärenklau und Eichenprozessionsspinner lauern auch für Jogger allergische Reaktionen bei der Berührung. Vom Riesenbärenklau sollte man sogar einen respektablen Abstand halten, wenn er in der Blüte ist.

Meldung des Hamburger Leichtathletikverbandes E.V. vom 16. Mai:

Eichenprozessionsspinner in der Jahnkampfbahn
Das für die Baumkontrolle zuständige Fachamt für Bezirklichen Sportstättenbau teilt mit, dass ein Baumkontrolleur an der großen Eiche im Eingangsbereich zur Jahnkampfbahn ein Nest des Eichenprozessionsspinners entdeckt hat. Eine Firma ist bereits mit dem Absaugen beauftragt. Bis Ende der Woche soll die Ausführung stattfinden.
Alle Sportler*innen sollen unbedingt von der im Eingangsbereich stehenden Eiche (wird heute noch gekennzeichnet) Abstand halten!

Riesenbärenklau oder Herkulesstaude

Beispielsweise warnt die Stadtverwaltung von Hennef vor Berührung des Riesenbärenklaus: "Die auch Herkulesstaude genannte Pflanze kann auf der Haut Verbrennungen mit Schwellungen und Blasen verursachen. ... Jeglicher Hautkontakt mit der Pflanze sollte dringend vermieden werden!"