Gedenken an Janis Lusis, die lettische Speerwurf Legende

16.05.2020 15:08

Janis Lusis (Lettland) starb am 29.04.2020. Am kommenden Dienstag, dem 19. Mai, wäre er 81 Jahre alt geworden.

Der lettischen Leichtathletik-Veteranenverband (LVVA) bezeichnete seinen ersten Präsidenten Janis Lusis in seinem Nachruf als den herausragenden Speerwerfer aller Zeiten. [# https://www.lvva.lv/news.php]

Janis Lusis gewann im Speerwurf die Bronzemedaille bei der Olympischen Spielen 1964 in Tokio (80,57 m), die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko (90,10 m) und in einem spannenden Zweikampf mit Klaus Wolfermann (90,48) die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1972 in München (90,46 m).

Bis 1972 im Alter von 33 Jahren behauptete sich Janis Lusis im Speerwurf an der Weltspitze und wurde zehnmaliger lettischer Meister, viermal Europameister (1962, 1966, 1969, 1971), zwölfmalig UdSSR-Meister und zweimal Weltrekordhalter mit 91,98 m (1968, Finnland) und 93,80 m (1972, Schweden). Aufgrund seiner Weltklasse im Speerwurf und seinem stetigen Engagement für den Sport erhielt er viele Ehrungen, unter anderem 2014 die Aufnahme in "IAAF Hall of Fame" für besondere Leistungen für die Leichtathletik

Auch nach seiner Karriere in der Hauptklasse blieb Janis Lusis dem Speerwurf als Senior treu. Beispielsweise flog sein Speer bei den Seniorenweltmeisterschaften 1991 in Turku, Finnland, 57.56 m weit. Das bedeutete die Silbermedaille in M50. In M55 erreichte er im Jahr 1994 mit 55.18 Metern seine Bestweite in dieser Altersklasse. 

Lesen Sie mehr bei #EMA!