Erinnerung an Herma Bauma (AUT) - Olympiasiegerin im Speerwurf

30.01.2015 12:36

"Ich hab nur für den Sport gelebt", resümierte die Wienerin Herma Bauma ihr Leben an ihrem 85. Geburtstag im Jahr 2000. Die begnadete Speerwerferin wurde 1948 mit 33 Jahren Olympiasiegerin in London mit einem Wurf von 45,57 MeternBis zum heutigen Tage ist sie die einzige österreichische Leichtathletik-Olympiasiegerin. 2003 verstarb die vor 100 Jahren geborene  Sportlerin. Der Österreichische Leichtathletikverband (ÖLV) widmete der am 23.01.1915 geborenen einen von Andreas Maier verfassten Nachruf in Form einer spannend zu lesenden Biographie der Sportlerin, einem „Idol der Nachkriegszeit“, wie sie der Autor beschreibt. Die sportliche, politische und berufliche Entwicklung von Herma Bauma wird äußerst informativ in das jeweilige Zeitgeschehen eingeordnet. So beschreibt der Autor beispielsweise den politischen Druck auf Sportlerinnen und Sportler in der NS-Zeit, in der ein verpasster Medaillenrang bei den Olympischen Spielen in Berlin (1936) zur Einstellung der Förderung führte. Die Anerkennung und Würdigung kam mit ihrem Olympiasieg in London bei den ersten Olympischen Spielen nach dem 2. Weltkrieg. Trotzdem musste sie auch zukünftig hin und wieder unter undurchsichtigen Ränkespielen politischer und sonstiger Art leiden. Mehr finden Sie im Artikel [# „Herma Bauma – ein Speerwurf durchs Jahrhundert“ ] von Andreas Maier mit dem [#Video] ihres Goldwurfs und Verweisen auf Zeitdokumente!