Emma McGowan: Es war ein sehr gutes Jahr

01.10.2015 09:25


Wer ist Emma McGowan? Die 47-Jährige Sprinterin aus USA gewann bei den Weltmeisterschaften in Lyon zwei Gold- und drei Silbermedaillen (1. 100m, 2. 200m, 2. 400m, 1. 4x100m Staffel, 2. 4X400m-Staffel). Beispielhaft der Ergebnisauszug aus dem 100m-Finale (Foto von Alfred Hermes):

1  7949 McGowan, Emmanuell W47 United State  12,85  -1.9 
2  5609 Ruggeri, Maria     W46 Italy         12,89  -1.9 
3  2560 Icarre, Maryvonne  W49 France        12,96  -1.9 

Wieso greift Ue30LA nach so langer Zeit ausgerechnet die WM-Leistungen von Emma McGowan auf? Der Grund liegt in der NEWS-Meldung "W45 McGowan, Gold in Lyon!" von UASTFMasters [#https://www.usatfmasters.org/] zu einem in DailyHerald veröffentlichten Artikel über die schnelle Dame [#https://www.dailyherald.com/article/20150930/news/150939960/] und einem Video von ihrem Training.

Von der Autorin Erin Hegarty des Artikels ist zu erfahren, dass Emma McGowan aus Hanover Park / Illinois von Beruf Schulbusfahrerin ist. Die Schüler kennen sie trotz ihrer sportlichen Erfolge nur als Busfahrerin. Sie wissen zwar, dass sie Laufsport betreibt, können sich aber ihren Leistungssport kaum vorstellen. Ihre Busfahrten mit flexiblem Zeitplan, so McGowan erlauben ihr, zwischen den Fahrten auf der Bahn oder im Fitness-Studio zu trainieren. Emma McGowan, Mutter von zwei Kindern, wandte sich mit 11 Jahren dem Laufsport zu, nachdem ihre Mutter und ihre Geschwister sie ermutigt hatten. Allerdings betrieb sie den Sport nicht wirklich ernst und mit allzu großem Ehrgeiz. Nachdem sie Zwillinge bekam, von denen einer Autist ist, legte sie eine Sportpause ein. Heute sind ihr Sohn und ihre Tochter 13 Jahre alt. Um in Form zu bleiben, spielte sie regelmäßig Fußball. Ihre Spurteigenschaften beeindruckten die Mitspieler so sehr, dass sie ihr rieten, doch wieder mit der Leichtathletik zu beginnen. Im Jahr 2012 startete sie ihr Athletik- Comeback und trainierte zunächst auf eigene Faust und ohne Trainer. Sie betrachtet den Sport als Therapie und Erholung vom Alltag. Heute wird sie wieder von einem erfahrener Trainer (Culpepper) unterstützt, der ihren Erfolg als ein Ergebnis harter Arbeit und Disziplin bewertet. Sie besitze eine enorme Arbeitsmoral. Es sei ein Traum jeden Coachs, jemanden wie Emma McGowan trainieren zu dürfen. Auch wenn er nicht dabei sei, würde sie das vorgeschlagene Training konsequent durchziehen. Grundlage für ihre erfolgreiche Laufkarriere nennt McGowan auch die große Unterstützung ihrer Familie.