EM-Marathonerfolge zweier Enddreißiger

17.08.2014 15:18

Die 39-jährige Französin Christelle Daunay siegte bei den Frauen, der gleich alte Schweizer Viktor Röthlin wurde Fünfter.

In 2:25:14 Stunden erreichte die 39-jährige Französin Christelle Daunay das Ziel der Marathonstrecke in Zürich. Überraschend war, dass die gehandelte portugiesische Favoritin Jessica Augusto sich mit dem dritten Platz zufrieden geben musste. Unsere 33-jährige Sabrina Mockenhaupt (S. M.) absolvierte beim EM-Marathon die halbe Strecke und gab auf. Eigentliche Information im Sinne des Grades der Überraschung ist allerdings, dass sie trotz leichter Verletzung überhaupt angetreten ist. Ihr Kraft kostender und bewundernswerter EM-10000m-Lauf zum 6. Platz lag nur wenige Tage zurück. Sabrina äußert sich im ARD-Interview: „Es ging nichts. Mein Fußgelenk hat einfach net mitgemacht, mein rechtes.“ Kritik an S. M. oder gar Häme ist angesichts des Marathonsieges des jungen Italieners Daniele Meucci in 2:11:08 Stunden wohl nicht angebracht, hat er doch auch wie Mockenhaupt den 6. Platz im 10km-Lauf errungen.
Unter Seniorenläufern kursiert allerdings die Regel, dass jeder Wettkampfkilometer einen Tag Regeneration erfordere. Nicht ohne Grund stellen sich Spitzenmarathonis lediglich zwei bis drei Mal im Jahr der Marathonherausforderung.
Stimmungsvoll gestaltete sich das  Abschiedsrennen für den 39-jährigen Schweizer Titelverteidigers Viktor Röthlin, der als  Fünfter in 2:13:07 Std. das Ziel erreichte. Der Düsseldorfer André Pollmächer und einziger Deutscher kämpfte sich im letzten Drittel aus dem Mittelfeld auf Rang acht (2:14:41).

Quellen und Berichte: [#ARD-Mediathek] | [#FAZ] [#Spiegel online] | S. M. „Es ging nichts“ [#ARD-Mediathek] | S. M. heult mal wieder [#FAZ]| S. M. musste … aufgeben [#Spiegel online] | Meucci gewinnt [#FAZ]