Ein Emblem kehrt nach Afrika zurück

31.08.2017 10:21

          

Das mehr als ein halbes Jahrhundert altes Emblem vom Trikot des Denis Ségui Kragbé kehrt zu seiner Familie in der Elfenbeinküste zurück. Denis verschenkte das Emblem im Jahr 1966 während eines Sportfestes in Koblenz an die junge Hürdenläuferin Helgard Houben, die fasziniert von der Persönlichkeit dieses zwei Meter großen Werfers und dessen Emblem war. Den Hintergrund des Emblems bilden die Farben der Nationalflagge. Ein Waldelefant der Elfenbeinküste hält mit Rüssel und Elfenbeinzähnen olympische Ringe. Denis gehörte zur Olympiamannschaft der aufstrebenden jungen Nation "Ivory Cost" (Elfenbeinküste), die 1960 von Frankreich unabhängig wurde. Bereits 1964 hatte der Diskuswerfer und Kugelstoßer an den Olympischen Spielen in Tokio teilgenommen. 1966 tourte er mit seinem Team zur Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 1968 in Mexiko durch Europa.

Lesen Sie ganze  die Geschichte in der Artikelserie von Ue30LA "AFMAC 2017" [# Afrikameisterschaften 2017 - Faszination Elfenbeinküste]

Die Zeremonie der Übergabe des Emblems erfolgte im Rahmen der Siegerehrungen.  Der Stadionsprecher verkündete den Hintergrund der Geschichte und übernahm stellvertretend das Emblem. Im Auftrag des örtlichen Leichtathletikverbandes und des Gouverneurs des Distriktes Abidjan soll er das Emblem an die Familie Kragbé offiziell überbringen. Würdevoll endete die Zeremonie mit einer Gedenkminute an den ehemaligen Olympiateilnehmer aus der Elfenbeinküste, der im Jahr 1998 im Alter von 60 Jahren verstarb. Alfred Hermes: "Die Geschichte um das Emblem des Denis Ségui Kragbé weckte mein Interesse an der Elfenbeinküste und war schließlich der eigentliche Auslöser meiner Reise. Das große Interesse in Abidjan, die bewegenden Momente bei der Übergabezeremonie und die außerordentliche Freundlichkeit der Menschen in Abidjan mir gegenüber als Vertreter der deutschen Seniorenleichtathletik prägten nachhaltige Eindrücke.."

                 

Dieser Werfer aus der Elfenbeinküste suchte Alfred Hermes nach der Zeremonie auf und erzählte, dass er Denis Ségui Kragbé persönlich begegnet sei. Die Ausstrahlung und Größe von Kragbé hätten ihn sehr beeindruckt.