Das "Drumherum" der EM in Aarhus

03.08.2017 09:06

Wunderschöne Laufmöglichkeiten im Laubwald entlang von Seen, eine große Halle mit 100-m-Bahn, Weitsprunganlage und der Möglichkeit, Hürdenlauf zu trainieren, freies WLAN, schöne Tribünen, freundliche und hilfsbereites Personal, teils deutschsprachig, die Einhaltung des Zeitplans und stilgerechte Siegerehrungen gehören unter anderem zu den positiven Erfahrungen bei den Europameisterschaften in Aarhus. Eine Anzeige der Ergebnisse oder Videoaufzeichnung auf den großen vorhandenen Anzeigentafeln fehlt. Das Wetter zeigt sich sehr launisch. Regenschauern wechseln mit langen sonnigen Perioden. Regenumhänge werden geschäftstüchtig im Bedarfsfall angeboten. Bei technischen Disziplinen schwankte das Können der Kampfgerichte anfangs recht erheblich. So manche der  Helferinnen und Helfer aus vielen Länder Europas mussten erst hinsichtlich der Messverfahren angeleitet werden.

Aarhus selbst bietet als Kulturhauptstadt Europas nicht nur wunderbare Kunst, sondern auch für und Deutsche gepfefferte Preise. Der Shuttle zwischen den Wettkampfstätten klappt perfekt, Verkehrsmittel werden nicht kostenfrei angeboten.