Alan Turing

21.01.2015 12:15

 Die Schlagzeile von Ken Stone (# masterstrack) "‘Enigma’ cracker Alan Turing was M35 star before masters running" lässt mich als Mathematiker und Informatiker aufhorchen. Turings Berühmtheit basiert auf der Modellierung eines universalen Computers, der nach ihm benannten Turing-Maschine. Er war Wegbereiter der Forschung zu künstlicher Intelligenz. Die Auszeichnung Intelligenz wollte er einer Maschine geben, wenn Menschen mit ihr kommunizieren können, ohne zu merken, dass das unsichtbare Gegenüber kein Mensch ist.  Außerdem wird der 1912 geborene Mathematiker und Kryptoanalytiker mit der Entzifferung der deutschen Funksprüche während des Zweiten Weltkrieges verbunden, die die Deutschen mit ihrer Maschine Enigma verschlüsselten. Seine sportlichen Leistungen wären wohl heute keine Schlagzeile mehr wert, wenn er keine Berühmtheit wäre. 1947 (M35) schaffte der Laufamateur den Marathon in 2 Stunden, 46 Minuten und 3 Sekunden. Zur Einschätzung der Leistung in damaliger Zeit sei erinnert, dass der Olympiasieger im Marathon von 1948 nur 11 Minuten schneller war. Die Begeisterung am Sport und am Leben wurde ihm wohl genommen, als er wegen Homosexualität angezeigt und als Krimineller behandelt und gerichtlich verurteilt wurde. Er musste sich einer triebhemmenden Östrogenbehandlung unterziehen. Die Folge war eine Verweiblichung seines Aussehens, unter welcher der trainierte Sportler wohl sehr litt. 1954, im Alter von 42 Jahren, gab er seinem Leben ein Ende. Am 24. Dezember 2013 wurde Turing von Elizabeth II. offiziell rehabilitiert. 
Die Verfilmung von Turings Leben läuft zur Zeit unter dem Titel "The Imitation Game" (GB/USA 2014).

Quellen und Literatur: [#allgemein: Wikipedia] [#zum SportlerTuring turing.org.uk] [# masterstrack]