AFMAC 2017- Faszination Elfenbeinküste - II -

07.01.2017 18:31

   

Sie trafen sich vor 50 Jahren in Koblenz (Deutschland): Helgard Houben (heute 73) und Denis Ségui Kragbé (Elfenbeinküste, damals 30 Jahre alt). Er bereitete sich auf die Olympischen Spiele in Mexiko vor.

Ils se sont rencontrés, il y a 50 ans, à Coblence (Allemagne): Helgard Houben (maintenant 73) et Denis Ségui Kragbé (Côte-d'Ivoire). Denis était âgé de 30 ans. Il se préparait pour les Jeux Olympiques au Mexique.

They met 50 years ago in Koblenz (Germany): Helgard Houben (GER, (today 73) and Denis Ségui Kragbé (Ivory Coast), at that time 30 years old. He was preparing for the Olympic Games in Mexico.


Teil I der Serie zu den Afrikameisterschaften (AFMAC) beschreibt ein 50 Jahre vergangenes Treffen von Spitzensportlern der Elfenbeinküste und Deutschen bei einem Sportfest in Koblenz im Jahr 1968. Zwei der damaligen Teilnehmer waren Denis Ségui Kragbé und Helgard Houben aus Solingen (siehe Fotos).  Denis Ségui Kragbé traf auf den direkten Konkurrenten Fred Schladen im Kugelstoß und Diskus, der 1972 mit 20,40 Meter eine Deutschen Rekord im Kugelstoß aufstellte und der auch heute noch aktiv ist. Durch ihn kam Helgard Houben ins Gespräch mit Denis Ségui Kragbé. Dieser äußerte: „Au revoir au Mexique!“ Beide Deutschen mussten zugeben, nicht für die Olympischen Spiele in Mexiko nominiert worden zu sein. "Das wird wohl nichts", entgegnete Helgard, "wir besuchen euch später in Afrika und schauen uns die Waldelefanten an!" Nach 50 Jahren, vom 25.08. - 27.08. 2017,  bietet sich mit den offen ausgeschriebenen Afrikanischen Meisterschaften für Senioren die Gelegenheit, das Versprechen einzulösen.

Ein Wiedersehen mit Denis Ségui Kragbé bei den Afrikameisterschaften im August 2017 ist leider nicht mehr möglich, da er im Jahr 1998 (Unterschiedliche Quellen: 5. April / 4. Juni) verstarb.


Denis Ségui Kragbé (*1938, †1998), Elfenbeinküste, Teilnehmer an den Olympischen Sommerspielen 1964 in Tokio und 1968 in Mexiko.

Denis Ségui Kragbé war ein talentierter Kugelstoßer und Diskuswerfer aus der Elfenbeinküste. Im Jahr des Treffens mit der deutschen Hürdenläuferin Helgard Houben nahm er nach 1964 in Tokio zum zweiten Mal für sein Land an olympischen Spielen teil, die 1968 in Mexiko stattfanden. Er warf den Diskus 55,24 Meter weit und erreicht Gesamtrang 17. Mit zwei Olympiateilnahmen geht er als prominenter Sportler in die Annalen der Elfenbeinküste ein. Das Foto entstammt einem Block von Paul Martin: [#Los héroes de los I Juegos Africanos (Brazzaville 1965)]

 

Helgard Houben (*1943), Deutsche Juniorenmeisterin im Hürdenlauf des Jahres 1964, W70-Weltmeisterin 2016 im Dreisprung und Bronzemedaillengewinnerin bei den Weltmeisterschaften 2016 in Perth im Hürdenlauf (siehe Foto, zur Vergrößerung anklicken).

Helgard Houben nimmt seit Jahren regelmäßig und mit großem Erfolg an Meisterschaften teil. Zu ihrem Repertoire gehören Sprintläufe bis 200 Meter,  Hürdenläufe, Weitsprung und Dreisprung.  Die 73ährige aus Solingen, zeigt sich noch heute beeindruckt von ihrer Begegnung mit den Afrikanern im Jahr 1968: „In Nigeria tobte 1967 bis 1970 der Biafra-Krieg, ein Bürgerkrieg. Die Schwester meiner Freundin half als Ärztin dort. Ihr Mut war mir nicht geheuer. Dass diese froh gestimmten und uns freundschaftlich zugewandten Sportler aus einem geordneten Leben zu uns kamen, bestätigte unsere Zuversicht, ein friedvolles Miteinander sei möglich. Leider war dieser Zustand in der Elfenbeinküste nicht von Dauer