300m statt 400m ab 60?

26.05.2018 08:27

Bereits Ende März veröffentliche British Masters Athletic Federation (BMAF) eine Artikel mit der Überschrift: "400m Runners do you agree or disagree?"

Der Sprinter Dr. Stephen Peters schlägt vor, ab dem Alter von 60 Jahren 400m- durch 300m-Läufe zu ersetzen. Er empfiehlt, einen entsprechenden Antrag an die Generalversammlung der World Masters Athletics (WMA) in Malaga zu stellen.

Dr. Stephen Peters nennt die Länge  der anaeroben Phase als Hauptgrund für seinen Antrag

Menschen könnten im Sprint anaerob etwa 35 bis 40 Sekunden lang laufen, so Dr. Stephen Peters. Danach stiegen die Laktatwerte im Blut stark an. Schnelle Läufer kämen somit im 400m-Lauf zwischen fünf und zehn Sekunden in diesen Zustand. Im 800-Meter-Lauf bliebe dieser Effekt weitgehend aus, da der größte Teil des Rennens aerob gelaufen werde. Ab dem Alter von 60 Jahren stiege bei Spitzensportlern in der Regel die Zeit des starken Laktatanstieges auf über 15 Sekunden, denn nur Ausnahmen seien mit 60 in der Lage, im 400m-Lauf unter einer Minute zu bleiben. Im Hinblick auf die Vergleichbarkeit der Zeit des Übersäuerungsanstiegs plädiert Dr. Stephen Peters dafür, statt 400m die 300m ab 60 Jahren anzubieten

Quelle: [#bmaf.org]

Ue30LA: Wie bei der bereits erfolgten Verkürzung der Hürdenabstände in den höheren Altersklassen, scheint der Vorschlag von Dr. Stephen Peters plausibel. Start und Ziel bei den Staffeln blieben an der gleichen Stelle. Die Wechselzonen müssten wohl neu markiert werden. Das Angebot von 200m käme auf den Prüfstand.