Athletenforum und Mitteilungsblatt

Gem. Landesmeisterschaften d. Senioren/Seniorinnen Hamburg

15.02.2017 08:00

Gem. Landesmeisterschaften d. Senioren/Seniorinnen Hamburg, am 12.02.2017 [#Ergebnisse]
Klasse Zeiten von Katja Berend (W55) auf den Spurtstrecken. Die 200m- Bestzeit  von Ingrid Meier hielt Stand.

Ihre in Fürth am 2.2. gelaufene deutsche Bestzeit über 60m von 8,51 konnte Katja Berend nicht mehr unterbieten. Beim 200m-Lauf trennten sie 4/100 Sekunden von der aktuell verzeichneten Deutschen Bestleistung (DB). Die 200m-Zeit 28,20 war eine deutliche Verbesserung gegenüber ihren 28,38 am 4. Februar in Fürth. Bis zum vergangenen Jahr war Katja Berend noch in den Bestenlisten der W50 als schnellste Deutsche in der Halle auf der 60- und 200m-Strecke verzeichnet. Diese Rekorde verbesserte Heike Jörg (LAZ Obernburg-Miltenberg).

Auffällige Leistungen von Sportlerinnen und Sportlern bei den Seniorenhallenmeisterschaften in Hamburg (Auswahl, Schwerpunkt 60m/200m))

  • M35: Sikorski, Zbigniew (Phönix Lübeck) 60 m: 7,31. 200 m: 22,86.
  • M40: Erfmann, Michael (Heiligenhafen) 60 m: 7,69. 200 m: 25,24.
  • M45: Loth, Stefan (THW Kiel) 60 m: 7,48. 200 m: 23,9.
  • M50: Möller, Meinert (TuS H/M Kiel) 60 m: 7,78. 200 m:  24,99.
  • M55: Schweinert, Michael (TSV Fahrdorf) 60 m: 7,92. 200 m: 26,25.
  • M80: Müller, Lothar (TSV Trittau) 60 m: 9,63. 200 m: 33,00. Kugelstoß: 10,23. Weitsprung: 3,84.
  • W45: Günther-Gräff, Eva (Bergedorf) 60 m: 8,56. 200 m: 27,67.
  • W55: Berend, Katja (SV Großhansdorf) 60 m: 8,57. (DB 8,51, selbst);  200 m: 28,20. (DB 28,16


 

BBM Senioren-Hallenmeisterschaften in Berlin

14.02.2017 10:00

Offene BBM Senioren-Hallenmeisterschaften in Berlin, 12.2.1017. [#Ergebnisse]

Überragend zeigte sich Roland Gröger (M50, TopFit Berlin) über 60m und 200m. In beiden Läufen war er Schnellster ab M35. Seine Paradestecke 400m war in Berlin nicht ausgeschrieben. Über diese Strecke war der gewählte Seniorensportler des Jahres 2016 am 22.01.17 in 51,92 Sekunden Hallenweltrekord gelaufen. Die Sportlerehrung erfolgt zusammen mit Tatjana Schilling am 4.3. während der Deutschen Seniorenhallenmeisterschaften in Erfurt. Schilling hatte kürzlich am 12. Februar bei den Hessischen Seniorenmeisterschaften durch die Einstellung der deutschen Bestweite 5,33 m im Weitsprung ihrer Altersklasse W45 ihr hervorragendes Leistungsvermögen bestätigt.

Auffällige Leistungen von Sportlerinnen und Sportlern der BBM Seniorenhallenmeisterschaften in Berlin (Auswahl)

  • M40: Schulze, Oliver (BBVfL Brandenburg) 60m: 7,86; 200m: 25,51; Weitsprung: 5,96
  • M50: Gröger, Roland (TopFit Berlin) 60m: 7,80;  200m: 24,39
  • M55: Naschke, Lutz (Weißenseer SV) 60 m: 8,43; 60m Hürden: 10,03. Hochsprung: 1,53;  Weitsprung: 5,04
  • M65: Goldammer, Dr. Klaus (OSC Berlin) 800 m: 2:35,65; 3000 m: 10:37,85
  • M70: Hartung, Günter (ASC Grün-Weiß Finsterwalde) 60m: 8,99; 200 m: 30,53
    M70: Kollhammer, Dieter (LC Marathonia Berlin) 800 m: 2:46,59; 3.000 m: 11:48,22
  • W50: Hasselberg, Dr. Katja (VfV Spandau) 60m: 8,90; Weitsprung: 4,87
  • W60: Schubert, Rita (VfL Brandenburg) 200 m: 35,47; 800 m: 3:00,58; 3.000 m: 13:12,60
  • W70: Zörner, Petra (PSV Olympia Berlin) 60 m: 10,17; 200 m: 35,50.

Deutsche Bestleistungen bei den Hessischen

13.02.2017 08:54


Hessische Seniorenmeisterschaften Halle, Stadtallendorf, Herrenwaldhalle, 12.02.2017 [#Ergebnisliste]

Deutsche Bestleistungen:

  • Thomas Zacharias (M70) übersprang im Hochsprung 1,51m. Die alte Bestleistung stand bei 1,48m. Diese erreichte Wolfgang Hirt (LAV Bayer Uerdingen/Dormag)  am 13.02.16 Erfurt [#Quelle].
    Thomas Zacharias (TV Obersuhl) begann mit 1,24 und blieb fehlerlos bis 1,48, dem bisherigen Deutschen Rekord von Hirt. Nach zwei Fehlversuchen gelang es ihm, 1,51m im Straddlestil zu überfliegen und den bestehenden Rekord zu verbessern.
    Foto von Barbara Schlosser in Stadtallendorf
  • Tatjana Schilling (W45) sprang 5,33m weit. Mit dieser Weite stellte sie den Deutschen W45-Rekord von Urte Alisch aus dem Jahr 2013 ein [#Bestenliste].
    Die Rekordweite gelang Tatjana Schilling (TSV 1850/09 Korbach) im zweiten Versuch. Sie hatte sich an diesem Tag ein Mammutprogramm vorgenommen. Ihr Weitsprungveranstaltung begann um 10:00 Uhr. Um 11:40 Uhr folgten 60m (8,30), der Hochsprung fing um 12:30 Uhr (1,44) an und um 13:00 Uhr startete sie über 200m (27,55). Schließlich lief sie um 15:25 Uhr als Startläuferin in der 4x4-Rundenstaffel.
    Archivfoto von Alfred Hermes, Perth 2016

Verabschiedung von Margret Lehnert als Seniorenwartin, siehe Vorbericht! (Foto von Barbara Schlosser)

Margret Lehnert tritt kürzer

11.02.2017 18:42

Margret Lehnert gibt nach 18 Jahre Seniorenwartin in Hessen dieses Ehrenamt ab.
Ganz zieht sich die 74-Jährige aus Pfungstadt nicht zurück. Als Ehrenvizepräsidentin des Hessischen Leichtathletikverbandes bleibt sie präsent und wird ihre große Erfahrung zum Wohl des Sportes einbringen.  "Maggi", wie sie liebevoll von Freunden genannt wurde, handelte stets nach dem Grundsatz:  "Im Zweifel für den Athleten". Für ihr großes ehrenamtliches Engagement erhielt Margret Lehnert im Jahr 2010 das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Die folgenden Quellen zeichnen ein Bild der sportlichen und ehrenamtlichen Tätigkeit von Margret Lehnert und würdigen ihre Verdienste:

(Foto von Barbara Schlosser)

Sportplakette des Landes Nordrhein-Westfalen für Gisela Stecher

10.02.2017 09:08

Ehrung von Gisela Stecher, der Beauftragten für Wettkampforganisation im BA Senioren des DLV, durch NRW. (Foto von Alfred Hermes)

Schlagzeilen, Presse

  • Leichtathletik-Verband Nordrhein e.V (Hans-Joachim Scheer, 9.2.2017): NRW-Sportplakette für Gisela Stecher
    "Gisela Stecher erhielt aus der Hand von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft die höchste Auszeichnung, die das Land Nordrhein-Westfalen im Sport zu vergeben hat: die NRW-Sportplakette." Hans-Joachim Scheer würdigt sie als erfolgreiche Athletin, ihre Begeisterung für den Sport und ihr Engagement für die Leichtathletik. [#Lesen Sie mehr!]
  • NGZ.ONLINE (Anne Richter, 8.2.2017): Der gute Geist der Senioren-Leichtathletik
    "Gisela Stecher .. wird .. für ihr vielfältiges Engagement mit der Sportplakette des Landes NRW ausgezeichnet. ... Momentan kümmert sie sich um die Zeitpläne für die Deutschen Leichtathletik-Seniorenmeisterschaften." [#Lesen Sie mehr!]

Trauer um Philipp Frech

09.02.2017 10:53

Horst Bödecker, Seniorensportwart des Pulheimer SC: 

"Die deutschPhilipp Frech 2015, Foto von Hanne Venne Leichtathletik-Szene trauert um Philipp Frech. Der international erfolgreiche Senioren-Athlet verstarb am 6. Februar 2017 in Köln im Alter von fast 97 Jahren.

Frech wurde am 6. Juli 1920 in Köln geboren und wuchs mit acht Geschwistern in der Domstadt auf. Bereits mit 13 Jahren wurde er Mitglied beim TUS rrh. Köln. Diesem Verein gehörte er bis zuletzt an. Seine größten Erfolge feierte er in den letzten 30 Jahren jedoch im Trikot des Pulheimer SC. Philipp Frech sammelte Titel bei Welt- Europa- und Deutschen-Meisterschaften. In einem Beutel bewahrte er 18 Kilogramm Medaillen aus der ganzen Welt auf.

Beruflich war das Ehrenmitglied des PSC als selbstständiger Spediteur erfolgreich. Auf dem Hof seiner Firma in Köln-Nippes baute er zudem einzigartige Weinreben an, die zu einem edlen Tröpfchen verarbeitet wurden. Seinen eigenen Wein nannte er "Frechdachs" - ein wahrlich edler Gaumenschmaus.

Frech, der durch den Sport bis ins hohe Alter international unterwegs war, verliebte sich auf seinen Reisen ganz besonders in Südafrika. So wurden Durban und Kapstadt, wo er einen Wohnsitz hatte, zu seiner zweiten Heimat. Und Frech war auch dort sehr aktiv, gewann den internationalen Titel der African Championchip.

Über Jahrzehnte war er in den Disziplinen Diskuswurf, Kugelstoßen und Speerwurf der überragende Athlet - national wie international. Wenn der Menschenfreund von seinen Reisen berichtete, klebte man regelrecht an seinen Lippen. Und der Sport hielt ihn fit. Mit 79 Jahren absolvierte Philipp Frech sogar noch einen Zehnkampf.

Auch an der Deutschen Sporthochschule Köln war der Ausnahme-Athlet immer ein gefragter Mann. Seine Vorträge als Dozent waren bei Studenten und Professoren gleichermaßen beliebt. Ein Thema war dabei stets sein Lebensmotto: "Sport - ein Leben lang von jung bis alt".

Wir trauern um einen außergewöhnlichen Athleten mit einem ganz großen Sportlerherz."

Foto von Hanne Venn: Philipp Frech (2015) in der Seniorenresidenz in Köln

Landeshallenmeisterschaft SeniorInnen, Chemnitz

08.02.2017 16:39

Landeshallenmeisterschaft SeniorInnen, Chemnitz - Sportforum Leichtathletikhalle, am Samstag, 4. Februar 2017 {#Ergebnisliste]

Überschaubare Felder kennzeichneten die Sächsischen Hallenmeisterschaften in Chemnitz. Dank von Mehrfachmeldungen lag in einigen Wettkämpfen zumindest ein Ergebnis vor. Zu diesen "Allroundern" mit drei und mehr Wettkämpfen gehörten

  • Matti Herrmann (M30 | 60m: 7,33 - 60mH: 8,67 - Hochsprung: 1,94 -  Stabhochsprung: 4,20 - Weitsprung: 6,97 - Dreisprung:12,36)
  • Thomas Partzsch (M70 | 60m: 9,36 - 200m: 30,93 - 400m: 74,79 - 800m: 3:07,63 - 60mH: 13,02 - Hochsprung: 1,27 m - Weitsprung: 3,88  - Dreisprung: 6,85)
  • Sigrid Böse (W55 | 60mH: 10,75 -  Hochsprung: 1,30 - Dreisprung: 9,25)
  • Petra Herrmann(W55 | Hochsprung: 1,35 m - Stabhochsprung: 2,80 - Weitsprung: 4,52)
  • Christina Friedrich (W60 | 200m: 33,86 - 60H:  11,81; Weitsprung: 3,79 - Dreisprung: 8,77)
  • Ulrike Hiltscher (W65 | 60m:  9,35 - 200m: 31,89 - 400m: 76,42 - 60mH: 11,24 - Hochsprung: 1,20 - Weitsprung: 4,12 m - Kugelstoßen: 9,63

Weitere bemerkenswerte Ergebnisse: M40 Klaus Daniel (LAC Erdgas Chemnitz) Hochsprung 1,87; M55 Seifert Dr. Ullrich (SV Vorwärts Zwickau) 60m 8,08; 200m 25,80; W50 Lauterbach Kathrin (WSG Schwarzenberg-Wildenau) 800m 2:28,56; W55 Teuber Dr. Uta (TSG Markkleeberg) Kugelstoßen 11,23.

Weiterere Bericht von Jörg Fernbach [#LVS]

<< 195 | 196 | 197 | 198 | 199 >>

Zur Ansicht der vollständigen Beiträge samt Fotos und Links ist die jeweilige Überschrift anzuklicken. Zurück führt der Menüpunkt Startseite oder der Linkspfeil ( im Navigator.
athletics30+ / Leichtathletik über 30

Neuigkeiten