Team DM Senioren Kevelaer

10.09.2017 22:20

Unverwechselbar KEVELAER. (Foto zur Vergrößerung anklicken)

[# Ergebnisse] [#Fotogalerie]

Team DM, Senioren M30

1.

LBV Phönix Lübeck

9.606,0

2.

LG Stadtwerke München

9.497,0

3.

StG Lingen-Nordhorn

8.712,0

4.

StG OWE 

8.625,0

5.

LG Kindelsberg Kreuztal

8.528,0

Team DM, Senioren M40

1.

LG Kindelsberg Kreuztal*

9.782,0

2.

StG TG Würzb./TSV Erding/TSV I

9.604,0

3.

StG Ostwestfalen-Lippe

9.514,0

4.

LG Neiße

9.014,0

5.

SSV Ulm 1846

8.994,0

6.

Düsseldorfer TV 1847 

8.403,0

*LG Kindelsberg Kreuztal zeigte im Vergleich zum Vorkampf eine enorme Steigerung um rund 350 Punkte.

Team DM, Senioren M50

1.

LG Rems-Welland

9.948,0

2.

LG Eder

9.824,0

3.

LG Kindelsberg Kreuztal

9.633,0

4.

TSV Bayer 04 Leverkusen 

9.597,0

5.

LG Bernkastel/Wittlich

9.585,0

6.

StG OWE 

9.529,0

Team DM, Senioren M60

1.

StG Hünxe-Bedburg *

7.438,0

2.

StG Werther/Brackwede/Kirchlinde *

7.417,0

3.

StG Team Stormarn

6.916,0

4.

LAG Obere Murg

6.837,0

5.

TV Hechtsheim

6.363,0

*StG Hünxe-Bedburg patzte im Diskuswurf und konnte schließlich nur durch einem  Vorsprung in der Staffel von 2,3 Sekunden StG Werther/Brackwede/Kirchlinde den Sieg streitig machen. Es gelang in der Zeit 53,35 mit sogar 3,1 Sekunden Vorsprung. 

Team DM, Senioren M70

1.

StG Alsternord-Polizei Hamburg

7.345,0

2.

Pulheimer SC NO

7.167,0

3.

StG Potsdam-Finsterwalde

6.043,0

Auf Grund der Absagen von LG Biebesheim/Eschollbrück HE, StG Kernen-Waiblingen WÜ und LG Stadtwerke München BY ging es bei den verbliebenen drei Mannschaften nur noch um die Medaillenfarbe. Spannend gestaltete sich der Kampf um Platz zwei, den schließlich die StG Potsdam-Finsterwalde durch einen Wechselfehler unglücklich verlor.

Team DM, Seniorinnen W30

1.

StG Equipe Saar

6.850,0

2.

StG Bedburg-Dinslaken NO

6.622,0

3.

LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhai

6.549,0

4.

StG Ruhrgebiet-West NO

6.537,0

5.

TSV Friedberg

6.375,0

6.

LBV Phönix Lübeck

6.137,0

Bemerkenswert war das starke Auftreten der StgG Equipe Saar, die im Vergleich zum Vorkampf mehr als  500 Punkte zulegte. Das Team litt im Vorkampf unter einigen Absagen, kam als schlechtes platzierte Mannschaft nach Kevelaer und verließ Kevelaer als Deutscher Meister mit einem sehr überzeugenden Sieg. Auch die älteste im Team der Saarländer Margret Klein-Raber, Jahrgang 1964 (W50), schaffte es mit 468 Punkte im Kugelstoß und 543 Punkte im Diskuswurf in die Wertung.

Team DM, Seniorinnen W40

1.

TSV 1850/09 Korbach

6.416,0

2.

StG Mittel-Unterfranken

6.353,0

3.

TSV Bayer 04 Leverkusen 

6.248,0

4.

StG T.A.G. Essen

6.108,0

5.

HNT Hamburg

5.741,0

6.

LG Neiße

5.600,0

7.

StG Pulheim-Straberg

5.503,0

Den Hamburgerinnen gelang im Gegensatz zum Vorkampf die 4x100-m-Staffel. Somit erklärt sich die große Steigerung von HNT Hamburg um fast 900 Punkte und der Aufstieg zum Mittelfeld.

Team DM, Seniorinnen W50

1.

StG SF Neukieritzsch

5.974,0

2.

StG LAC Quelle/SWC Regensburg

5.696,0

3.

LAZ Obernburg-Miltenberg

5.683,0

4.

StG Halle-Börde

5.655,0

5.

DJK Blau-Weiß Annen

5.479,0

6.

StG Breisgau-Team

5.090,0

StG SF Neukieritzsch wurde ihre Favoritenrolle gerecht und siegte souverän. Um die weiteren Medaillenplätze entwickelte sich ein Kopf-an-Kopfrennen, das schließlich StG LAC Quelle/SWC Regensburg mit 13 Punkten Vorsprung Silber bescherte. Trotz eines beherzten Staffellaufs von LAZ Obernburg-Miltenberg mit vollem Risiko reichte der Vorsprung von 2,42 Sekunden nicht, um StG LAC Quelle/SWC Regensburg einzuholen und vom 2. Platz zu verdrängen.

Team DM, Seniorinnen W60

1.

StG Halle-Börde

5.580,0

2.

StG Düsseldorf/Aachen NO

5.519,0

3.

StG Nord-West Hamburg

4.826,0

4.

StG Rheinland NO

4.378,0

Auf Grund der Absage von LG Nord Berlin reduzierte sich die Anzahl der teilnehmenden Mannschaften auf vier. StG Düsseldorf/Aachen zeigte gegenüber dem Vorkampf eine erhebliche Steigerung um fast 300 Punkte und bot dem Favoriten STG Halle Börde lange Zeit Paroli.  Die schnellste Zeit bei den W60-4x100-m-Staffeln von StG Düsseldorf/Aachen reichte trotzdem nicht mehr zum Gesamtsieg, aber zu einem sicheren zweiten Platz mit 695 Vorsprung zum dritten.