Blog

Deutsche Bestleistung während der Hallensaison Anfang 2017

22.01.2017 17:20

Deutsche Bestleistungen, erzielt in den ersten vier Monaten 2017 (Inoffiziell)

AK

Sport

Erg.

Name

Verein

Datum

Ort

Rekord

W40

Hammer
Hammer

52,52

54,38

Kirsten Hilbig

VfR Evesen

28.01.

04.03.

Kienbaum

Erfurt

DB

ER

W45 Weit 5,33 Tatjana Schilling TSV 1850/09 Korbach 12.02. Stadtallendorf DB
einge-
stellt
W50 Weit 5,33 Urte
Alisch
SWC Regensburg 04.03. Erfurt DB

W55

Weit
Weit

4,82
4,97

Ramona Pfeiffer

Universitäts-SV Halle

28.01.
04.03.

Halle/Saale
Erfurt

WR
WR

W55

60m

8,51
8,51

Katja
Berend

SV Großhansdorf

04.02
04.03.

Fürth
Erfurt

DB
DB

W55 200m 27,95 Katja Berend SV Großhansdorf 04.03. Erfurt DB
W55 400m 66,91 Brigitte Heidrich LG Lüneburg 05.03. Erfurt DB

W65

Stab

2,50

2,52,

2,56

2.57

2,53

Ute Ritte

 

 

 

* März 1952

LAV Bayer Uerdingen/Dormagen

08.01.

28.01.

28.01

12.02.

25.03.

Düsseldorf

Ludwigshafen

Ludwigshafen

Düsseldorf

Krefeld

DB

DB

DB

DB

ER

W65 800m 73,63 Ulrike Hiltscher LG Neiße 05.03. Erfurt DB
W70 60m  9,41 Ingrid Meier LAC Quelle Fürth 04.03. Erfurt DB
W70 200m 32,14 Ingrid Meier LAC Quelle Fürth 04.03. Erfurt DB
W70 Stab 2,11 Karin Förster LC Paderborn 05.03. Erfurt WR

W75
 

Stab

1,81

Diethild Nix
29.7.42

TV Idstein

28.01

Ludwigshafen

DB

W75 200m 37,64 Hannelore Venn TV Bedburg 05.03. Erfurt DB
W75 400m 93,16 Lydia Ritter TuS Rot-Weiss Koblenz 05.03 Erfurt DB
W75 Gewichtwurf
Hammerwurf
14.34
37,80
Gudrun Mellmann SV Lurup Hamburg 24.03. Daegu
Daegu
WR
DB
W80 3000m
Bahngehen
28:11,72 Erna Antritter TV Biberach 17.02. Kaiserslautern DB
erstmals aufgenommen
W85 Hammer 20,06 Lotte Leiß TV Borghorst 05.03. Erfurt DB (Neuaufnahme)
W85 Speer 15,  24 Lotte Leiß TV Borghorst 05.03. Erfurt DB
M40 400m 51,03 Stefen Co TG Viktoria Augsburg 04.02. München DB
M40 200m 22,69 Jochen Gippert TV Herkenrath 04.03. Erfurt DB

M50

400m

400m

5 1,92

51,72

Roland Gröger

TopFit Berlin

21.01.

25.03

Berlin

Daegu

WR

WR

M55

1500m

4:27,28

Markus Zerres

TV Waldstraße

28.01

Ludwigshafen

DB

M65 Dreisprung
Weitsprung
Weitsprung
5-Kampf
11,85
5,39
5,48
4637
Klemens Grißmer TSG Oberursel 05.03.

24.03
Erfurt
Erfurt
Daegu
Daegue
DB
WR
WR
WR
M70 Hoch 1,51
1,52
1,55
Thomas Zacharias TV Obersuhl 12.02.
19.02.
23.02.
Stadtallendorf
Troisdorf
Arnstadt
DB
DB
DB

M75

Hoch

1,37m

Reinhold
Keller

LG Neckar-Enz

15.01.

Düsseldorf

DB
einge-
stellt

M80

800m

3:00,05

Klemens
Wittig

 LC Rapid Dortmund

15.01.

Düsseldorf

DB

M80

10km

 

10km

46:36

 

45,48

Klemens
Wittig

LC Rapid Dortmund

8.1.

 

18.03.

Bönen-Flierich
Münster

DB

 

DB

M80

1500m

5:57,13

Klemens
Wittig

LC Rapid Dortmund

12.02.

Dortmund

DB

M80 4x200

2:16,76

Lothar Müller
Günter Linke 
Harry Geier
Horst Hufnagel
GER 05.03. Erfurt ER

M85

3000m
3000m

15:08,08
15   :00,45

 

Werner
Beecker

 LC Wuppertal

15.01.
05.03.

Düsseldorf
Erfurt

DB
DB

M85 Weit 3,60 Günter Schollmayer ESV Mainz 04.03. Erfurt DB

 

Kleine DAMM-Historie

23.09.2016 09:30

Dieter Krumm (LAC Quelle) hat einige wissenswerte Informationen zur Geschichte der DAMM in den letzten 25 Jahren zusammengestellt:

  • Anfang der 90-iger Jahre gab es beim DAMM jährlich zwischen 250 und 300 (oder auch mehr) Mannschaften.
    Da die DLV Bestenliste nur die besten 50 Mannschaften aufnimmt, kann man heute nicht mehr wirklich die genaue Mannschaftszahl in diesen Jahren bestimmen.

  • Ab 1994 wurde eine neue Punktetabelle für alle DAMM Klassen eingeführt. Diese ist im Grunde auch heute noch gültig.

  • Im Jahr 2011 änderten sich die Altersklassenfaktoren. Die Folge war, dass sich seit 2011 die Punktzahlen durchweg erhöht haben.

  • Rekorden und Vergleichbarkeit der Leistungen an Beispielen

    • Nach neuer Punkterechnung ab 2011 hat die StG Rhein-Sieg Senioren z. Bsp. dieses Jahr in Essen einen neuen DLV Rekord mit 10.123 Punkten aufgestellt.

    • Im Jahr 2006 hat die M50 Mannschaft von LAC Quelle mit damals 8.801 Punkten den DM Titel in Köngen geholt. Die damals erzielten Leistungen mit den heutigen Altersklassenfaktoren umgerechnet ergeben eine Punktzahl von 10.404 Punkten, also 281 Punkte mehr als die Punktzahl von Essen 2016.

    • Die LG Bielefeld und auch der Pulheimer SC haben in der M50 mit der bis 2010 gültigen Wertung sogar 8.985 Punkte (Bielefeld 2002) und 8.926 Punkte (Pulheim 2002) erreicht. Das wären mit den heutigen Faktoren mehr als 10.600 Punkte in der M50.

    •  In der M40 hat nach neuer Punktewertung seit 2011 noch keine Mannschaft 9.900 Punkte geschafft. In dieser Klasse hat LAC Quelle 2001 mit 9.585 Punkten einen DLV Rekord in der M40 aufgestellt. 2008 war dieser Rekord beim Endkampf in München akut gefährdet. Die LG Stadtwerke München hatten die Topleute in Kugel und Diskus mit Norbert Demmel und Oliver Dück aufgeboten. Die waren schon unglaublich stark und haben sehr viele Punkte geholt. Letztendlich haben den Münchnern 2008 nur 23 Punkte zu unserem Rekord gefehlt. Umgerechnet auf die seit 2011 gültigen neuen AK Faktoren kommen dann 10.350 Punkte dabei raus. Somit ist der alte DLV Rekord mit den Kriterien von 1994 bis 2010 um gut 470 Punkte besser als der neue Rekord von 9.873 Punkten.

    •  Die Punktzahlen vor 1994 sind nicht mehr vergleichbar. Damals kamen die M50 Senioren von Klausdorf beispielsweise auf fast 17.000 Punkte.

    (Foto von Alfred Hermes)

Deutsche Hallenbestleistungen aus 2016

22.02.2016 10:29

Deutsche Hallenbestleistungen, erzielt im Jahr 2016

AK Sport Erg. Name Verein Datum Ort offiziell
W35 Stab 4,30

4,46

Martina Strutz
Schweriner SC 24.01.
2016
05.02.
Neubran-
denburg
Potsdam
ok

ok
W45 800m 2:19,21
2:16,66
Eva Trost LG Festina Rupertiwinkel 10.01.
31.01.
München
Sindelfingen
ok
W45 1500m 4:45,27 Eva Trost LG Festina Rupertiwinkel 24.01.
2016
Fürth ok
W45 Stabhoch-sprung 3,11 Dr. Christina Ziemann MTV 49 Holzminden 10.01.
2016
Hannover ok
W50 Dreispung 10,64 Monika Henning MTV Urberach 17.01.
2016
Frankfurt ok

W50

200m
26,80

26,72

Heike Jörg
LAZ Obernburg-Miltenberg 13.02.
2016
20.02.
Erfurt

Hanau
ok
W50 60m 8,15 Heike Jörg Obernburg-Miltenberg 20.02.
2016
Hanau  
W55 Hoch-
sprung
1,49 Frauke Viebahn Blau-Weiß Annen 16.01.
2016
Erfurt ok
W55 Weit-
sprung
 4,72 Romana
Pfeiffer
 TLV Germ. Essen-Überruhr 23.01.
2016
Halle (Saale)  
W55 60m
Hürden
9,72 Olga Becker ABC Ludwigshafen 30.01.
2016
Ludwigs-
hafen
 
W55 Stab 2,90
2,90
2,91
Petra Herrmann SG Vorwärts Frankenberg 30.01.
06.02.
14.02.
Chemnitz

Erfurt
ok

ok
W55 Dreisprung 10,50

10,52

Petra Herrmann
SG Vorwärts Frankenberg 10.01.
2016
14.02.
Chemnitz

Erfurt
ok
W70 200m 34,26

33,65

Petra Zörner
PSV Olympia Berlin 31.01.
2016
13.02.
Berlin

Erfurt


ok
W70 60m 9.69 Petra Zörner PSV Olympia Berlin 13.02.
2016
Erfurt ok
W75 400m 1:33.24 Lydia Ritter TuS Rot-Weiss Koblenz 14.02.
2016
Erfurt  
W75 Hammer 35,97 Gudrun  Mellmann SV Lurup Hamburg 14.02.
2016
Erfurt  
W80 3000m
Gehen
24:53,5 Erna
Antritter
TV Biberach 16.01.
2016
Karlsruhe -
W80 Diskus 26,25 Rühlow Anne Chatrine SV Burgsteinfurt 13.02.
2016
Erfurt  
W85 1500m 8:47,83 Melitta Czerwenka-Nagel LAG Saarbrücken 30.01.
2016
Ludwigs-
hafen
-
M40 Kugel 18,44 Andy Dittmar BIG Basketball 06.02.
2016
Erfurt  
M65 Weitsprung 5,52 Klemens   Grißmer TSG Oberursel 13.02.
2016
Erfurt  
M70 Hochsprung 1,48 Wolfgang Hirt LAV Bayer Uerdingen / Dormagen 13.02.
2016
Erfurt  
M70 Stabhoch-sprung 3,20 Bogdan Markowski SV Vaihingen 14.02.
2016
Erfurt  
M75 4x200m 2:13,94 Riege Helmut, Keck Heinz , Dahms Reinhard, Lange Hans-Joachim STG Alsternord 10.01.
2016
Hamburg -
M80   800m 3:09,13

3:09,13
Detlef Meyer Post SV Gütersloh 10.01.

13.02.
Düsseldorf

Erfurt
-
M80 Dreisprung 8,83 Lothar
Fischer
TG Waldsee 30.01.
2016
Ludwigs-
hafen
-
M85 800m 3:31,43 Heinz Ebermann SC DHfK Leipzig 06.02.
2016
Chemnitz -

 

Hallenrekorde, erzielt im Jahr 2016
(ER = Europarekord / WR = Weltrekord / DB = keine deutsche Bestleistung)

AK Sport Erg. Name Verein Datum Ort ER/WR
W55 Stab 2,90 Petra Herrmann SG Vorwärts Frankenber 30.01.
2016
Chemnitz ER
W75 60m 10,13 Renate Kimmel TSV Speyer 30.01.
2016
Ludwigs-
hafen
ER
DB
W85 1500m 8:47,83 Melitta Czerwenka-
Nagel
LAG Saarbrücken 30.01.
2016
Ludwigs-
hafen
WR
ER
DB
W85 3000m 18:38,76 Melitta Czerwenka-
Nagel
LAG Saarbrücken 13.02.
2016
Erfurt WR
ER
DB
M85 400m 87,01 Herbert E. Müller (LAV Bayer Uerdingen/
Dormagen
30.01.
2016
Ludwigs-
hafen
ER
DB

 

Bestleistungen und Rekorde Deutscher aus dem Jahr 2015

17.11.2015 10:58

Zusammenstellung der im Jahr 2015 erzielten deutschen Bestleistungen und der von deutschen Seniorinnen und Senioren errungenen Europa- und Weltrekorde, Stand 17.11.2015: [#DRekorde2015]
Die Angaben sind ohne Gewähr. Fehlende Bestätigungen und Eintragungen in den offiziellen Best- und Rekordlisten sind vermerkt.

Ergänzend sei auf die internationale Anerkennung und Würdigung des deutschen Seniorensportes am Beispiel der folgenden Ereignisse des Jahres 2015 hingewiesen:

  • WMA nominierte Peter Oberließen zur Teilnahme am Rahmenwettbewerb der Senioren über 800m (M50+) bei den Weltmeisterschaften in Peking.
  • EMA und WMA benannten Silke Schmidt als weltbeste Masters-Sportlerin des Jahres 2015.

WMA Satzung 2015

23.09.2015 15:48

Die WMA-Generalversammlung beschloss am 13. August 2015 in Lyon eine neue Satzung. Sie legt den organisatorischen Rahmen und die Aufgaben der WMA fest. Als Basis diente die im Jahr  2013 in Porto Alegre, Brasilien, verabschiedete Satzung, die zu großen Teilen übernommen wurde. Allerdings vereinigen sich zukünftig die Aufgabenbereiche Stadia und Non-Stadia. Ergänzungen und Erweiterungen betreffen vor allem die Verweildauer und Aufgaben der Präsidiumsmitglieder. 

Der WMA Vorstand (Council) der vergangenen Legislaturperiode bestand aus den folgenden Mitgliedern (officers): President:  Stan Perkins, AUS;  Executive Vice President:  Margit Jungmann, GER;  Vice President, Stadia:  Serge Beckers, BEL;  Vice President Non-Stadia:  Giacomo Leone, ITA; Secretary   Winston Thomas, GBR;  Treasurer:  Jean Thomas, FRAU;  Women’s Representative:  Selma Turkkal, TUR; IAAF Representative:  César Moreno Bravo, MEX. Zukünftig werden die Aufgabenbereiche Stadia und Non-Stadia zusammengelegt, geführt vom Vizepräsidenten Wettkampf.

Die neue Satzung betrifft auch Margit Jungmann hinsichtlich ihrer Amtsdauer und ihren Aufgaben. Die Vorsitzende des Bundesausschusses Senioren beim DLV bekleidet im WMA-Präsidium das Amt der leitenden Vizepräsidentin (Executive Vice President) und ist damit Mitglied des WMA-Spitzenmanagements.

Executive Vice President

Amtsdauer

Margit Jungmann bekleidet das Amt seit 2013. Ende 2016 kann sie sich zum zweiten Mal auf der Generalversammlung der WMA in Perth für vier Jahre wählen lassen. Eine Verlängerung ist nicht möglich. Sie könnte sich nach aktueller Satzung um ein anderes Amt bemühen. Die Gesamtzeit der Wahrnehmung eines Amtes im Präsidium begrenzt sich auf 16 Jahre.

Aufgaben

Alte Satzung (§7.2, Seite 7)

1   Der Exekutiv‐Vizepräsident unterstützt den Präsidenten und vertritt ihn gegebenenfalls.

2   Wenn der Präsident, aus welchem Grund auch immer, seinen Amtspflichten nicht nachkommen kann, nimmt der Exekutiv‐Vizepräsident diese Pflichten bis zur nächsten Generalversammlung wahr.

3   Der Executiv‐Vizepräsident ist Vorsitzender des Komitees zur Beratung der Organisatoren von Meisterschaften in Angelegenheiten, die nicht die Wettkämpfe betreffen.

Die neue Satzung spezifiziert in § 6.5 das in der alten Satzung allgemein gefasste Aufgabengebiet. Freie Übersetzung einer Aufzählung in § 6.5:

 Zu den Verantwortlichkeiten des leitenden Vizepräsidenten gehören auch

 (i) die Unterstützung bei der Gestaltung von Verträgen und anderen Dokumenten,

 (ii) die Sicherstellung der Einhaltung  der Vertragsbestimmungen in den Organisations-Komitees der jeweiligen lokalen Landesverbände,

 (iii) die Führung von Verhandlungen und Vorgesprächen mit möglichen Bewerbern für WMA Meisterschaften hinsichtlich der Ausschreibung und Anforderungen an die Veranstalter und die Veranstaltungsorte,

 (iv) die Besprechung organisatorischer Angelegenheiten mit nicht-technischen Abteilungen

 (v) die Gewährleistung der Einrichtung und Verwendung des WMA-Athleten-Online-Registrierungssystems,

 (vi) die Gewährleistung der Umsetzung der Bestimmung des technischen Handbuchs (entry booklet) und des Athletenhandbuchs durch die lokale Wettkampforganisation nach vorgegebenen Vorlagen in Zusammenarbeit mit dem Vizepräsidenten Wettkampf,

(vii) Regelmäßige Treffen vor WMA-Meisterschaften mit den lokalen Organisationskomitees, um den ordnungsgemäßen Fortschritt in der Vorbereitung hinsichtlich der Organisation des Ereignisses („social activities „: Infrastruktur, Verwaltung, technische Anforderungen) zu gewährleisten,

(viii) die Sicherstellung der einwandfreien Organisation der Meisterschaften und der Durchführung von täglichen Team-Manager Meetings während der Meisterschaften,

 (ix) die gemeinsame Leitung der täglichen Team-Manager Meetings mit dem Vize-Präsidenten Wettkampf,

(x) die Sicherstellung der Erstellung kritischer nichttechnischer Organisations-Analysen nach WMA-Meisterschaften (zwecks Evaluation) ,

 (xi) die Gewährleistung der  Erstellung und Veröffentlichung von  WMA-Meisterschaftsergebnissen,

 (xii) die Gewährleistung der Herstellung und der Verteilung audiovisuellem Materials, das die Meisterschaften betrifft,

(xiii) die Sicherstellung der Überprüfung und die Genehmigung des WMA Handbuchs und des Handbuchs zur Generalversammlung und

(xiv) die Einladung von Treffen des Organisationsausschusses (Organisational Advisory Committee) (Ausschusses zur Beratung der Organisationskomitees) und die Festlegung der Tagesordnung.

Teammeisterschaften für Seniorinnen und Senioren

12.05.2015 06:57

Seit Januar 2014 gilt eine überarbeitete Version der Altersklassenfaktoren Modell 2010. Änderungen finden sich vor allem in den Wurfdisziplinen höherer Altersklassen. Die 2015 aktuellen Intormationen rund um Teammeisterschaften finden Sie hier (Stand 12.05.2015):

Weltrekorde und Deutsche Bestleistungen

06.03.2015 08:41

Erfurt, 01. März, 2015, Deutsche Hallenmeisterschaften. Roland Gröger (M50, TopFit Berlin) läuft Weltrekord. Seine 400m-Zeit beträgt 52,39 Sekunden. 52,44 lautete die alte Rekordmarke von Michael Sullivan, USA. So weit, so gut, zumindest international. In der deutschen 400m-Bestenliste steht Guido Müller (TSV Vaterstetten) an erster Stelle. Am 07.02.1988 lief er in seinem 50. Geburtsjahr 400 Meter in 51,98 Sekunden, also ein wenig schneller als Roland Gröger im Jahr 2015. Der Lauf des 1938 geborenen Guido Müller vor 27 Jahren erfolgte vor dessen 50. Geburtstag. Somit ergibt sich die folgende etwas kurios erscheinende Tabelle:

M50, 400 Meter (in der Halle, engl. indoor)
Weltrekord: Roland Gröger, 52,39 s, Erfurt, 01.03.2015
Deutsche Bestleistung: Guido Müller, 51,98 s, Stuttgart 07.02.1988

Stichtag zur Anerkennung von Europa- und Weltrekorden ist der Geburtstag. Die Wertung in M50 erfolgt erst nach dem 50. Geburtstag. Man muss 50 Jahre vollendet haben.
Deutsche Bestleistungen beziehen sich auf das Jahr, in dem der Geburtstag gefeiert wird - ein Grund, nicht von Rekorden zu sprechen. Ob im Dezember geboren, oder bereits im Januar desselben Jahres: Beide gehören in Deutschland zur selben Altersklasse.

Das Foto zeigt die beiden schnellsten M50-400m-Läufer. Links, Guido Müller, deutsche Bestleistung. Rechts, Roland Gröger, Weltrekord.

 

Deutsche Trikots bei WM und EM

18.01.2015 12:51

 

GERMANY und DEUTSCHLAND sind möglich. Beide Trikots sind vom DLV bei Welt- und Europameisterschaften vorläufig genehmigt.
Auf der DLV-Seite heißt es: „Um eine verlässliche Regelung zu finden, die die Athleten vor einer möglichen Disqualifikation schützt, und um ein nahezu einheitliches Bild unseres großen Teams bei den internationalen Meisterschaften zu gewährleisten, sollen zukünftig ab 2015 nur noch Wettkampftrikots aus den beiden letzten Kollektionen zugelassen werden.“ [#Quelle]

Die aktuelle Kollektion trägt den Namenszug GERMANY (Foto rechts), die vorige DEUTSCHLAND (Foto links). Das DEUTSCHLAND-Trikot ist in begrenztem Umfang noch im DLV-Shop erhältlich (20€, Stand 28.01.15). Trikots für [#Männer] [#Frauen].

 

Vergleichbarkeit von Leistungen in der Leichtathletik

30.10.2014 08:00

Alfred Hermes, Oktober 2014. Der Beitrag befasst sich mit der historischen Entwicklung eines Modells zur Festlegung von Altersklassenfaktoren (age grading) bis 2014. Zur Sprache kommt die Sicht eines seiner geistigen Väter Bernd Rehpenning. Es werden Stärken und Schwächen des Modells analysiert, seine Einsatzmöglichkeit wird hinterfragt und Wege zur Optimierung werden vorgestellt. Verweis zum Beitrag.

WMA-Punktumrechnung für Leistungen in den Alterklassen

11.04.2014 18:13

World Masters Athletics (WMA) hat die Altersfaktorenberechnung (relevant z.B. im Mehrkampf oder für die Qualifikation zur Teammeisterschaft) überarbeiten lassen. Die Regelung gilt ab 1.1.2014 und  wurde bei den Hallenweltmeisterschaften in Budapest angewendetAnhang B (ab Seite 6) des Handbuches zeigt das neue Regelwerk. Jess Brewer stellte kürzlich einen Online-Rechner zur Umrechnung von Leistungen in Abhängigkeit der Altersklasse zur Verfügung. Er berechnet eine vergleichbare Leistung in der Hauptklasse. Die Umrechnung in Punktzahlen erfolgt mit Hilfe einer mathematischen Formel, die je nach Sportart variert. Als Tabelle (outdoor) liegt sie unter  "IAAF Scoring Tables of Athletics 2011" vor.  Änderungen hinsichtlich der Punktberechnung in der Qualifikation zum Teamwettkampf der Senioren ergeben sich (auf den ersten Blick) nicht. Die Ergänzungen betreffen vor allem hohe Altersklassen (90+). Veränderungen sind erkennbar im Hammerwurf (4kg) ab M70,  bei 100m Hürden M50-M60 und im Gewichtwurf (4kg) ab W80 oder (5,450 kg) der Männer.