Athletenforum und Mitteilungsblatt

Beginn der "Word Masters Games" in Auckland

21.04.2017 13:24


 

Winfried Heckner berichtet aus Neuseeland.

Auckland rief und mehr als 28.000 kamen zur größten Sportveranstaltung der Welt - den World Masters Games - die der neuseeländische Premierminister Bill Englisch um 20.00 Ortszeit (10.00 MEZ) feierlich eröffnete.


Es folgte vor mehr als 30.000 Zuschauern im Eden Park Stadion eine fast zweistündige Light-und Soundshow mit dem Einmarsch der Wettkämpfer aus mehr als 100 Nationen, die in den kommenden neun Tagen in 28 Disziplinen um Medaillen kämpfen.


Zu Folkloredarbietungen der Ureinwohner marschierten die Teilnehmer nach Sportarten - nicht nach Nationen - ein. Mitreißende Musik von Maori über Rock und Pop bis Rap erzeugte bei den Teilnehmern eine tolle Stimmung.


Jeder im Stadion hatte ein Armband, das passend zu Musik oder  Choreographie unterschiedlich leuchtete und war so ein Teil der unvergleichlichen Show.

Bahneröffnungen und Einstieg in den Teamendkampf

20.04.2017 09:05

Am langen Wochenende Ende April häufen sich sogenannte Bahneröffnungen. In Nordrheinwestfalen startet am Montag, dem 1. Mai 2017 in Kevelaer die Qualifikation zum Deutschen Teamendkampf im Rahmen der NRW- Senioren-Teammeisterschaften 2017. Das Foto zeigt Teilnehmer der M70-Mannschaft des Pulheimer SC (PSC) aus dem Vorkampf 2016 in Menden. Die Ambition, im Jahr 2017 den Deutschen Meistertitel zum dritten Mal nacheinander zu erringen, dürfte für den PSC kein leichtes Unterfangen werden. Starke M60-Athleten des Jahres 2016 rücken in M70-Mannschaften auf. Dazu gehören sicherlich LAC Quelle Fürth. Die Team DM 2017 finden am 9.9.2017 ebenfalls in Kevelaer statt.

Zum NRW-Teamendkampf 2017 liegen 22 Meldungen vor. Die jeweils erreichte Punktzahl geht in die Qualifikation für den Endkampf der Deutschen Meisterschaften ein. Im vergangenen Jahr kämpften fast 100 Teams um die Qualifikation. Jeweils sechs pro Altersklasse in Zehnerschritten ab 30 erreichen das Ziel.

In Kevelaer darf man sich am 1. Mai auf sechs Titelverteidiger der DM des Vorjahres freuen, wie StG Ostwestfalen-Lippe (W30), TSV Bayer 04 Leverkusen (W40), StG Düsseldorf / Aachen (W60), StG Rhein-Sieg (M50) und Pulheimer SC (M70). Weitere DM-Teilnehmer aus 2016 sind LT DSHS Köln (M30, 3. Platz 2016), TSV Bayer 04 Leverkusen (M50, 4. Platz 2016), LG Bernkastel/Wittlich (M50, 2. Platz 2016), StG Hünxe-Bedbburg (M60, 2. Platz 2016), StG Werther/Brackwede/Kirchlinde (M60. 3. Platz 2016), Pulheimer SC (M60, 5. Platz 2016) und StG T.A.G. Essen (W40, 4. Platz 2016).

Adressen und Quellen

 

 

Neun deutsche Senioren bei den kommenden EM im Berglauf

19.04.2017 08:51

Videdeoadresse auf http://www.montescatano.cat/home.html

In zehnTagen kämpfen Europas Berglaufspezialisten bei den Europameisterschaften der Senioren in Spanien um Medaillen. Zu überwinden sind 13,4 Kilometer bei 550 Höhenmetern. Die Meisterschaften im Berglauf finden in Sabadell, nicht weit von Barcelona statt.

Laut Anmeldeliste beabsichtigen 187 Männer und Frauen im Alter ab 35 Jahren sich der hohen Leistungsanforderung zu stellen. Darunter neun Deutsche:

  1. Irmgard Olma LG Welfen F65
  2. Barbara Paul LG Welfen F60
  3. Waltraud Schaefer LG Welfen F55
  4. Marie-Luise Heilig-Duventäster F55
  5. Elke Keller LG Filstal F50
  6. Seiffert Gerold SKF/Stadtwerke Ulm M75
  7. Reinhart Vogler TV Bad Brückenau M65
  8. Jürgen Keller M55
  9. Alexander J. Schwarz TSV Laupheim M40

Adressen mit weiteren Informationen:

Hoher ehrenamticher Einsatz im Seniorensport

18.04.2017 08:00

Athletenbefragung 2016: Seniorensportler zeigen viel Engagement

so Hans Schmidt aus Menden, Sprecher der Seniorenwarte der Landesverbände.

Aus der Befragung von 123 Wettkampf orientierten Seniorensportlerinnen und -sportlern im Jahr 2016 zieht Schmidt das Fazit, dass die meisten Seniorensportler nicht nur ihr eigenes Wettkampfprogramm im Blick hätten, sondern sich darüber hinaus sportlich und gesellschaftlich ehrenamtlich sehr stark engagierten.
Die ausführliche Beschreibung der Ergebnisse der vom DLV und vom Bundesausschuss Senioren veranlassten Athletenbefragung finden Sie  hier: [#Leichtathletik.de, 10.04.17]

Frohe Ostern

15.04.2017 10:15

Schöne Ostertage und einen guten Start in die Freiluftsaison 2017 der Leichtathletik wünscht Ihnen Alfred Hermes

Streifzug mit der Kamera durch den eigenen Garten (Jülich, April 2017)

Wahlkampfgetöse

14.04.2017 10:00

Ein Papier mit der Überschrift  "Common Intention Declaration" macht die Runde und wurde den Medien als unverhältnismäßige Einflussnahme des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV) auf nominierte deutsche Vertreter im internationalen Sport zugespielt [#masterstrack.com].

Das Dokument zeigt die englische Übersetzung einer gemeinsamen Absichtserklärung zur Zusammenarbeit zwischen den Vertretern des DLV in nationalen und internationalen Gremien des Sports und dem Deutschen Leichtathletik-Verband.

Die Vereinbarung wurde zwischen dem DLV-Präsidenten Dr. Clemens Prokop und Kurt Kasche bei dessen Bewerbung zum EVAA-Präsidenten  (heute EMA) im Jahr 2012 getroffen.

Es handelt sich im Grunde um die schriftliche Fassung von Selbstverständlichkeiten, wie "Der vorgeschlagene DLV-Vertreter versteht sich, soweit es ihm die Aufgaben als Präsident des EVAA erlauben, als Botschafter der deutschen Leichtathletikbewegung. Er verpflichtet sich, unter Wahrung der Interessen des EVAA und dessen Mitglieder, zur Loyalität gegenüber dem Deutschen Leichtathletik-Verband und seinen Vertretern". 


Was steckt hinter der Vereinbarung?

Der DLV suchte im Jahr 2012 eine geeignete Person zur Nominierung als Kandidat zum Präsidenten der EVAA. Zum Auswahl- und Nominierungsverfahren entschied sich der DLV, den Kandidaten auf dessen Eignung zu befragen und sich seiner Solidarität zum DLV zu versichern. Sein gutes Recht. Kurt Kaschke konnte sich als würdiger Vertreter des DLV präsentieren. Er bestätigte das Vertrauen in seiner Amtszeit, indem er sich zum Wohle der EMA einsetzte, ohne den Bestimmungen und Grundsätzen des DLV zuwider zu handeln. Laut der Aussage von Kurt Kaschke wurde ihm die Vereinbarung bei der Nominierung als Kandidat zum Präsidenten der EMA im Jahr 2017 nicht mehr vorgelegt. Zu der schriftlichen Absichtserklärung kam es offensichtlich aufgrund vorheriger Erfahrungen.

 

Wozu die Zuspielung des Dokumentes an Medien samt Interpretation?

Hier kann man nur spekulieren. Vorteile von einer Diskreditierung des deutschen EMA-Präsidentschaftskandidaten im August in Aarhus könnte sich beispielsweise der Vizepräsident der EMA Jerzy Krauze aus Polen als Gegenkandidat von Kurt Kaschke erhoffen. Interessant und vielsagend sind auch die Bemühungen des Finnen Vesa Lappalainen. Im Vorfeld der Wahl zum WMA-Vizepräsidenten im Jahr 2013 in Porto Alegre versuchte er seine Gegenkandidatin Margit Jungmann mit eben diesem Papier in Verlegenheit zu bringen. Ohne Erfolg, wie wir wissen.

 

Lesermeinung bei Masterstrack von Weia Reinboud: "I do not see a problem in the text, but maybe I am not suspicious enough. It can also be read as stressing mutuality and so to prevent representatives to have their own agenda."

LAUFZEIT&CONDITION 4/2017

12.04.2017 13:47

Titelthema LAUFZEIT&CONDITION 4/2017 (www.laufzeit-condition.de)

Anlässlich vieler erfolgreicher Frauenläufe griff der Chefredakteur Wolfgang Weising im Heft 4/2017 von LAUFZEIT&CONDITION das Leitthema "Frauen laufen anders" auf. Maßgeblich für den Aufschwung der Teilnahme an Frauen in der Laufszene sei der Frauenlauf im Berliner Tiergarten gewesen. Frauen sähen ihren Freizeitsport im Allgemeinen weniger leistungsbetont  als ihre männlichen Mitläufer.

Dr. Thomas Prochnow erinnert in einem Artikel "Sie wird immer besser" an die ersten Versuche des Sportmediziners Dr. Ernst Aaken, der in den 1960er-Jahren in einem Marathonlauf heimlich zwei Frauen mitlaufen ließ, als noch Frauen die Teilnahme wegen angeblicher Überlastung untersagt wurde. Unterschiede in  Fettanteilen und andere Faktoren bei Frauen und Männern fasst er zusammen: "Frauen sind keine Muskelpakete, sondern Stoffwechselathletinnen. Er stellt fest, dass Inhalte einzelner Trainingsbereiche bei Frauen mehr auf die Entwicklung der Kraftausdauer gerichtet sein sollten.

Dr. Kurt A. Mosberger gibt unter dem Titel "Keine Angst vor Muskelbergen" Antworten auf 20 Fragen in Bezug auf Krafttraining bei Frauen.

Prof. Dr. Gerd-Peter Brüggemann von der Deutschen Sporthochschule Köln geht auf anatomische und muskuläre Unterschiede zwischen Mann und Frau und ihre Einflüsse auf die Laufbewegung ein. Der Titel lautet "Eleganz hat ihren Preis".

1 | 2 | 3 | 4 | 5 >>

Zur Ansicht der vollständigen Beiträge samt Fotos und Links ist die jeweilige Überschrift anzuklicken. Zurück führt der Menüpunkt Startseite oder der Linkspfeil ( im Navigator.
athletics30+ / Leichtathletik über 30

Neuigkeiten

"Bahneröffnungen" Ende April

19.04.2017 20:16

Das Angebot an Sportfesten Ende April mit dem Namen "Bahneröffnung" ist groß. Eine Reihe von Ausschreibungen finden Sie [#hier]

HM-Bestleistungen von Klemens Wittig und Heide Bock

09.04.2017 19:16

Operation gelungen! Klemens Wittig erlief sich am 9.4. in Hannover den Deutschen Meistertitel in deutscher M80-Bestzeit von 01:40:03. Auch der Silbermedaillengewinner Lothar Bathe blieb mit  01:45:24 unter dem beim DLV verzeichneten M80-Rekord 1:47:39 von Dr. Heinrich Gutbier aus dem Jahr 2003. [#Ergebnisse]

Weiterer Rekord:  Heide Bock  W75 Forstenrieder SC München 01:49:28 (bisher: Helga Miketta 1:52:25 aus 2016)

M80-10km-Rekord von Klemens Wittig

27.03.2017 09:08

Klemens Wittig (M80, LC Rapid Dortmund) greift Rekorde im Straßenlauf an. In Hannover wird er am 9. April an den Deutschen Meisterschaften im Halbmaraton teilnehmen. Im Rahmen der Westfalenmeisterschaften am 18.3.2017 über 10 km in Münster verbesserte er bereits die eigene deutsche M80-Bestleistung 46:36 (47:41) auf 45:48 (45:55 brutto). [#Erg.liste]

Deutsche verlieren M65-4x200m-Weltrekord

26.03.2017 18:10

Die M65-4x200m-Staffel der USA verbesserte mit am 5.3.17 in Daegue den 2004 in Sindelfingen gelaufenen Weltrekord der Deutschen Gasper, Runge, Nehren und Müller(1:49.78).

4x200m, 25.03.17 Daegu
USA 1:48.58R 
(Allie, Powell, Wilson, Collins)

Bevorstehende Themen

24.03.2017 19:33

Mögliche Themen für morgen oder später ("Merkzettel")

  • Deutschstämmige Kanadierin CHRISTA BORTIGNON auf Weltrekordtour
  • Noch Ungereimtheiten bei den Staffeleinteilungen in Daegu für Sonntag. Läufer in zwei Staffeln gemeldet. (#day7) z.B. M65 und M60
  • Abseits des Stadions in Daegu. Heckners Fotos und mehr
  • Ergebnisse und Wettkampfberichte, Bilanz

W70-Stabhochsprung-Hallenweltrekord von Karin Förster mit 2,12

19.03.2017 22:08

Karin Förster (W70, LC Paderborn) beendete heute die "Operation alleiniger Weltrekord" in Münster erfolgreich. Sie übersprang in der Halle im Stabhochsprung 2,12 Meter. Bei den Deutschen Meisterschaften in Erfurt hatte sie den damals aktuellen W70-Weltrekord von 2,11 eingestellt.

Live in Daegu

17.03.2017 23:33

[#Livestream]

[#  Schedule, Zeitplan  ]

[#Ergebnistafel]

1 | 2 | 3 | 4 | 5 >>